Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden


Roman Spirig
Sport / 18.10.21 18:36

Das Schweizer Team steht beim alpinen Weltcup-Auftakt der Männer am Sonntag in Sölden mit acht Fahrern am Start. Für den Riesenslalom wurden Marco Odermatt, Loïc Meillard, Gino Caviezel, Justin Murisier, Cédric Noger, Daniele Sette, Daniel Yule und Tanguy Nef nominiert.

Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)
Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)

Im letzten Jahr waren in Sölden mit Odermatt (2.), Caviezel (3.) und Meillard (5.) gleich drei Schweizer in die Top 5 gefahren.

Noch vor dem Männer-Riesenslalom am Sonntag steht am Samstag der Riesenslalom der Frauen im Programm.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausserordentlicher Staatsanwalt untersucht Innerrhoder Jäger-Streit
Schweiz

Ausserordentlicher Staatsanwalt untersucht Innerrhoder Jäger-Streit

Bei der Innerrhoder Staatsanwaltschaft liegen Strafanzeigen gegen Bauherr Ruedi Ulmann und Jagdverwalter Ueli Nef wegen angeblicher Jagdverstösse auf dem Tisch. Zur Abklärung hat die Standeskommission (Regierung) einen ausserordentlichen Staatsanwalt eingesetzt.

Italien verschärft Corona-Einschränkungen für Ungeimpfte
International

Italien verschärft Corona-Einschränkungen für Ungeimpfte

Italien verschärft wegen der steigenden Corona-Zahlen die Einschränkungen für Ungeimpfte. Die Lage im Land sei zwar eine der besten in Europa, sagte Ministerpräsident Mario Draghi am Mittwoch. Sie verschlechtere sich jedoch leicht, aber stetig.

Kampf um die Schweizer Olympia-Startplätze im Skicross
Sport

Kampf um die Schweizer Olympia-Startplätze im Skicross

Just auf der Olympia-Strecke lancieren die Skicrosser am Wochenende in China die Saison. Die Schweizer Perspektiven sind verheissungsvoll. Acht Athleten kämpfen um die vier Olympia-Tickets.

Dialog Schweiz-China wegen Panne mit Bundesratsjet verschoben
Schweiz

Dialog Schweiz-China wegen Panne mit Bundesratsjet verschoben

Nach einer Panne mit dem Bundesratsjet hat Aussenminister Ignazio Cassis seinen Besuch in China verschoben. Die in Moskau gestrandete Schweizer Delegation kehrte unverrichteter Dinge zurück. Der geplante strategische Dialog mit China soll aber rasch nachgeholt werden.