Adecco bleibt auf Erholungskurs und setzt sich neue Ziele


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 09:04

Der Personaldienstleister Adecco ist in den Monaten Oktober und November auf Erholungskurs geblieben. Zudem setzt sich die Gesellschaft unter dem Motto "Future@Work" neue Mittelfristziele.

Adecco bleibt auf Erholungskurs und setzt sich neue Mittelfristziele. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/FABRICE COFFRINI)
Adecco bleibt auf Erholungskurs und setzt sich neue Mittelfristziele. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/FABRICE COFFRINI)

Die neuerlichen Corona-Lockdowns in zahlreichen Ländern hätten sich weniger stark als erwartet auf die Nachfrage ausgewirkt, teilte das Unternehmen am Dienstag im Vorfeld eines Investorentages mit.

Eine konkrete Zahl nannte Adecco zwar nicht. Es wurde aber betont, dass sich beim Umsatzrückgang der Trend einer allmählichen Verbesserung in den Monaten Oktober und November fortgesetzt habe. Zum Vergleich: Im dritten Quartal hatte es beim bereinigten organischen Wachstum noch einen Rücksetzer von 15 Prozent und im zweiten Quartal von sogar 28 Prozent gegeben.

Für den nächsten Strategiezyklus, der 2021 beginnt, werden nun mit der Kernmarke Adecco Marktanteilsgewinne und steigende Margen angepeilt, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Zudem will der Konzern laut den Angaben im Bereich Talent Solutions sowie bei der Technologietochter Modis, die beide schnelleres Wachstum und höhere Margen versprechen, verstärkte Investitionen tätigen.

Der Bereich Talent Solutions bietet unter anderem Fachkräftevermittlung, Weiterbildungen und Karriereberatungen an. Bei Modis handelt es sich um eine Plattform, die Personaldienstleistungen im Zusammenhang mit dem Technologiewandel anbietet (Wir verbinden die klügsten Köpfe mit den klügsten Unternehmen).

Konzernweit strebt die Gruppe über den Zyklus nun eine EBITA-Marge von 3,0 bis 6,0 Prozent an, was über dem vorherigen Wert liegt (2,5-5,0%), wie es in der Mitteilung weiter heisst. Erreicht werden solle diese Verbesserung mit weiteren Produktivitätsfortschritten und einem höheren Anteil an hochmargigem Geschäft.

Zudem wird ein starker Cashflow angepeilt, konkret eine Cash Conversion Rate von über 90 Prozent. Die Mittel sollen dazu dienen, die geplanten Investitionen zu stemmen und die Aktionäre mit einer progressiven Dividende zu beglücken. Schon bislang hatte die Gesellschaft eine progressive Dividendenpolitik angestrebt und Ausschüttungen selbst in Zeiten einer Rezession.

Ausserdem gab die Gesellschaft bekannt, dass sie ab 2021 in leicht veränderter Form über ihre Ergebnisse berichten wird. So gibt es neu Angaben zu den drei Geschäftseinheiten Adecco, Talent Solutions und Modis. Zudem wird es Kennzahlen zu den verschiedenen Dienstleistungsangeboten geben: Temporärvermittlung, Festvermittlung, Career Transition, Outsourcing u.a., Weiterbildung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fussgänger rettet sich mit einem Sprung vor Autos
Regional

Fussgänger rettet sich mit einem Sprung vor Autos

In Glarus hat sich am Montagabend ein 55-jähriger Fussgänger mit einem Sprung vor zwei herannahenden Autos gerettet. Dabei verletzte sich der Mann.

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?
International

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?

Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, will Italiens Regierungschef Giuseppe Conte zurücktreten.

Luzerner Polizei bleibt Schweizer Club
Regional

Luzerner Polizei bleibt Schweizer Club

Wer im Kanton Luzern als Polizist oder Polizistin arbeiten will, muss weiterhin einen Schweizer Pass haben. Der Kantonsrat ist dagegen, das Korps der Luzerner Polizei für Ausländerinnen und Ausländer mit Niederlassungsbewilligung zu öffnen.

Fünfter Sieg in Folge für Davos
Sport

Fünfter Sieg in Folge für Davos

Dem HC Davos läuft es nach einer turbulenten Woche zumindest auf dem Eis. Die Bündner feiern im einzigen National-League-Spiel vom Samstag einen 3:2-Erfolg gegen das ebenfalls formstarke Lausanne.