Adelboden nach 10 mageren Jahren! Zenhäusern: "Es wäre an der Zeit"


Eliane Schelbert
Sport / 11.01.20 00:20

Das Chuenisbärgli und die Schweizer Fahrer, das passte im letzten Jahrzehnt gar nicht zusammen. Null Podest- und nur gerade ein einziger Top-5-Platz in 18 Rennen lautet die triste Bilanz seit 2010 für die Swiss-Ski-Techniker.

An diesem Wochenende jedoch soll in Adelboden die Wende zum Guten erfolgen. Die Hoffnungen, die miserable Ausbeute der letzten Jahre zu vergessen zu machen, liegen hauptsächlich auf den Schultern der Schweizer Slalom-Cracks. Während im Riesenslalom der zurzeit verletzte Marco Odermatt als Fünfter in Alta Badia für das bislang beste Saisonresultat sorgte, lief es im Slalom um einiges besser. In drei der vier Saisonrennen klassierte sich ein Schweizer unter den ersten drei.

Zuletzt triumphierte Daniel Yule am Mittwoch in Madonna di Campiglio zum zweiten Mal im Weltcup. "In Adelboden gewinnen zu können, wäre für ein Schweizer natürlich das Grösste", gibt der 26-jährige Unterwalliser zu. Doch Yule, der schon zum Saisonauftakt in Levi Dritter geworden war, ist Realist genug zu wissen, dass er auch am Chuenisbärgli zwei Top-Fahrten braucht. "Danach können wir dann schauen, zu welcher Platzierung das reicht".

Ramon Zenhäusern stand heuer ebenfalls schon auf dem Slalom-Podest. Am vergangenen Sonntag in Zagreb fehlten dem Olympia-Zweiten gegenüber dem Franzosen Clément Noël nur sieben Hundertstel zum zweiten Weltcup-Triumph. "Einmal in der Karriere am Chuenisbärgli zu reüssieren, das wäre toll", sagt auch Zenhäusern, "doch ob das in diesem oder in den nächsten zehn Jahren passieren wird, wird sich zeigen. Aber an der Zeit wäre es auch, dass ein Schweizer hier überhaupt wieder einmal einen Podestplatz erreicht." Das ganze Schweizer Team habe das Potenzial dazu, egal ob im Slalom oder Riesenslalom, so der Oberwalliser.

Neben Yule und Zenhäusern reisten auch Tanguy Nef nach dem 6. Platz in Madonna, seinem klar besten Resultat im Weltcup, und Sandro Simonet (12.) mit viel Selbstvertrauen aus Italien nach Adelboden an. Auch Loïc Meillard hat das Potenzial, sowohl im Riesenslalom wie auch im Slalom in die Top 3 vorzustossen. Doch eine Garantie für den Erfolg ist auch das enorm stark besetzte Slalom-Team nicht. In Val d'Isère vermochte keiner der starken Swiss-Ski-Stangenkünstler zu brillieren. Bester war der Unterwalliser Meillard im 7. Rang, Zenhäusern beispielsweise fädelte auf dem Weg zu einem Topresultat ein - ebenso wie zuletzt am Mittwoch in Madonna, wo er 20 Fahrsekunden vor Schluss an dritter Stelle lag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug bleibt Leader und ZSC Lions gewinnen Spitzenspiel
Sport

Zug bleibt Leader und ZSC Lions gewinnen Spitzenspiel

Der zwölfte Leaderwechsel in dieser Eishockey-Saison blieb aus. Der EV Zug verteidigte die Tabellenführung erfolgreich, obwohl er in Biel erst in der Verlängerung mit 1:0 gewann.

Aus Angst vor Virus: Wuhan stoppt Autoverkehr
International

Aus Angst vor Virus: Wuhan stoppt Autoverkehr

Im Kampf gegen die Lungenkrankheit will die schwer betroffene zentralchinesische Metropole Wuhan jetzt auch den Autoverkehr weitgehend stoppen. Wie das Staatsfernsehen heute Samstag unter Hinweis auf die Krisenzentrale in Wuhan berichtete, werden die grösseren Bezirke der Elf-Millionen-Stadt von Sonntag an für Fahrzeuge geschlossen. 

Glättli will Parteipräsident der Grünen Schweiz werden
Schweiz

Glättli will Parteipräsident der Grünen Schweiz werden

Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli kandidiert für das Präsidium der Grünen Schweiz. Dies teilte der Zürcher Nationalrat in einem Communiqué am Sonntagmorgen sowie in mehreren Interviews in der Sonntagspresse mit.

Michelle Obama gewinnt Grammy für bestes Hörbuch
International

Michelle Obama gewinnt Grammy für bestes Hörbuch

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, hat einen Grammy für die Hörbuchversion ihrer Autobiografie "Becoming: Meine Geschichte" gewonnen. Die Grammy-Akademie gab die Auszeichnung für die Frau von Ex-Präsident Barack Obama am Sonntag in Los Angeles bekannt.