Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.11.19 10:30

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas setzt den Höhenflug fort. Das Unternehmen mit den drei Streifen erwartet ein florierendes Weihnachtsgeschäft und damit ein weiteres Rekordjahr.

Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)
Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)

"Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal deutlich beschleunigen wird", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Mittwoch in Herzogenaurach. Nach neun Monaten lag der Umsatz der Nummer zwei weltweit mit 17,8 Milliarden Euro wechselkursbereinigt um 5 Prozent über Vorjahr, für das Gesamtjahr peilt Adidas ein Plus von 5 bis 8 Prozent an.

Im dritten Quartal zogen die Umsätze um 6 Prozent an. "2019 wird trotz einiger Herausforderungen ein Rekordjahr und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung unserer Ziele für 2020", sagte Rorsted.

Beim Gewinn liegt Adidas bereits auf Kurs: Das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft legte in den ersten neun Monaten um 8 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro zu, obwohl es im dritten Quartal wie erwartet leicht schrumpfte. Bis Jahresende sollen daraus 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro werden. Das wäre ein Plus von 10 bis 14 Prozent.

Umsatz und Gewinn übertrafen zwischen Juli und September die Erwartungen der Analysten, was die Aktie zum Handelsauftakt um 1,2 Prozent nach oben trieb.

In Europa kehrte Adidas im Sommer mit einem Umsatzplus von 3 Prozent auf Wachstumskurs zurück. In China verlangsamten sich die Zuwächse dagegen auf 11 Prozent, in Nordamerika, auf dem Heimatmarkt des grossen Rivalen Nike, verzeichnete Adidas ein Plus von 10 Prozent.

Seit Jahresbeginn hatte das Unternehmen dort mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen, weil man in Herzogenaurach die US-Nachfrage nach Trikots und T-Shirts im mittleren Preissegment unterschätzt hatte. Um lieferfähig zu sein, hatte Adidas Textilien zeitweise teuer einfliegen lassen.

Nike hatte in seinem jüngsten Quartal (per Ende August) weltweit währungsbereinigt um 10 Prozent zugelegt, in den USA aber nur um vier Prozent. In China stiegen die Umsätze dafür um 27 Prozent.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

50 Personen aus brennendem Mehrfamilienhaus in Cham evakuiert
Regional

50 Personen aus brennendem Mehrfamilienhaus in Cham evakuiert

Weil ein Mehrfamilienhaus in Cham gebrannt hat, sind am Mittwoch rund 50 Personen aus der Überbauung Hammergut evakuiert worden. Eine Frau kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Sachschaden ist gross, die Brandursache noch unklar.

Bisher 194'000 Anmeldungen bei Corona-Erwerbs-Ersatzentschädigung
Schweiz

Bisher 194'000 Anmeldungen bei Corona-Erwerbs-Ersatzentschädigung

Bis Mitte Mai sind über 194'000 Anmeldungen für eine Corona-Erwerbsersatzentschädigung bei den Ausgleichskassen eingereicht worden. Bei rund 2000 Fällen und damit bei einem Prozent der Anmeldungen gingen Einsprachen gegen die Entscheide ein.

Bande soll über 30 Einbruchdiebstähle verübt haben
Regional

Bande soll über 30 Einbruchdiebstähle verübt haben

Die Luzerner Polizei hat nach eigenen Angaben drei Männern über 30 Einbruchdiebstähle nachweisen können. Die Tatorte befanden sich in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Nidwalden, St. Gallen und Luzern.

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen
Wirtschaft

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.