Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.11.19 10:30

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas setzt den Höhenflug fort. Das Unternehmen mit den drei Streifen erwartet ein florierendes Weihnachtsgeschäft und damit ein weiteres Rekordjahr.

Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)
Adidas will im Weihnachtsgeschäft zu Rekordjahr spurten (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)

"Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal deutlich beschleunigen wird", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Mittwoch in Herzogenaurach. Nach neun Monaten lag der Umsatz der Nummer zwei weltweit mit 17,8 Milliarden Euro wechselkursbereinigt um 5 Prozent über Vorjahr, für das Gesamtjahr peilt Adidas ein Plus von 5 bis 8 Prozent an.

Im dritten Quartal zogen die Umsätze um 6 Prozent an. "2019 wird trotz einiger Herausforderungen ein Rekordjahr und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung unserer Ziele für 2020", sagte Rorsted.

Beim Gewinn liegt Adidas bereits auf Kurs: Das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft legte in den ersten neun Monaten um 8 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro zu, obwohl es im dritten Quartal wie erwartet leicht schrumpfte. Bis Jahresende sollen daraus 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro werden. Das wäre ein Plus von 10 bis 14 Prozent.

Umsatz und Gewinn übertrafen zwischen Juli und September die Erwartungen der Analysten, was die Aktie zum Handelsauftakt um 1,2 Prozent nach oben trieb.

In Europa kehrte Adidas im Sommer mit einem Umsatzplus von 3 Prozent auf Wachstumskurs zurück. In China verlangsamten sich die Zuwächse dagegen auf 11 Prozent, in Nordamerika, auf dem Heimatmarkt des grossen Rivalen Nike, verzeichnete Adidas ein Plus von 10 Prozent.

Seit Jahresbeginn hatte das Unternehmen dort mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen, weil man in Herzogenaurach die US-Nachfrage nach Trikots und T-Shirts im mittleren Preissegment unterschätzt hatte. Um lieferfähig zu sein, hatte Adidas Textilien zeitweise teuer einfliegen lassen.

Nike hatte in seinem jüngsten Quartal (per Ende August) weltweit währungsbereinigt um 10 Prozent zugelegt, in den USA aber nur um vier Prozent. In China stiegen die Umsätze dafür um 27 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona
Regional

Aufs Handy geschaut - Auffahrunfall in Rapperswil-Jona

Bei einem Auffahrunfall mit drei Autos auf dem Seedamm in Rapperswil-Jona ist am Dienstagmorgen eine 47-jährige Lenkerin verletzt worden. Der Unfallverursacher hatte auf sein Handy geschaut, statt auf die Strasse.

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses
Regional

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses

Beim Brand eines freistehenden Einfamilienhauses ist am Mittwochnachmittag im Ortsteil Zwillikon der Gemeinde Affoltern am Albis ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Die Bewohner blieben unverletzt.

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer
Regional

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer

Ein 64-jähriger Velofahrer hat sich am Dienstagabend bei einem Selbstunfall in Altdorf erheblich verletzt, als er bei einer Unterführung in die Betonmauer prallte. Der Mann hatte rund 1,2 Promille Alkohol intus.

Dampfbahn im Zürcher Oberland nimmt wieder Fahrt auf
Schweiz

Dampfbahn im Zürcher Oberland nimmt wieder Fahrt auf

Nach der Corona-bedingten Zwangspause nimmt der Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland wieder Fahrt auf. Die historischen Züge verkehren wieder ab dem 7. Juni, also ab Sonntag.