Adventskranz verursacht Wohnungsbrand in Rapperswil-Jona


News Redaktion
Schweiz / 22.01.23 08:59

In Rapperswil-Jona SG ist es am frühen Sonntagmorgen zu einem Wohnungsbrand gekommen. Als Ursache wird ein vergessener Adventskranz vermutet.

Ein Adventskranz soll in einer Wohnung in Rapperswil-Jona einen Brand ausgelöst haben. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)
Ein Adventskranz soll in einer Wohnung in Rapperswil-Jona einen Brand ausgelöst haben. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

Die Bewohner der Wohnung an der Allmeinstrasse seien nachts um drei Uhr durch Rauch geweckt worden und hätten versucht, den Brand selber zu bekämpfen, teilte die St. Galler Kantonspolizei mit. Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer schliesslich ganz löschen. Ebenfalls im Einsatz standen der Rettungsdienst und mehrere Polizeipatrouillen.

Nach ersten Erkenntnissen war der Brand in der Umgebung des Tisches in der Wohnstube ausgebrochen, auf dem sich ein Adventskranz befand, der mutmasslich nicht abgelöscht worden war. Die Wohnung war für die Nacht nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner suchten eine Übernachtungsmöglichkeit auf. Der genaue Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Care: Schneefall behindert Rettungseinsätze
International

Care: Schneefall behindert Rettungseinsätze

Ein drohender Schneesturm könnte die Situation in den Erdbebengebieten in der Türkei und Syrien nach Einschätzung der Hilfsorganisation Care deutlich verschärfen. Aktuell befinden sich unzählige Menschen aufgrund von Warnungen vor Nachbeben oder, weil ihre Häuser und Unterkünfte eingestürzt sind, im Freien - trotz eisiger Kälte, wie Care am Montag in Bonn mitteilte.

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
International

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien

Bei Erdbeben im Südosten der Türkei und im Nordosten Syriens sind am Montag nach offiziellen Angaben mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen. In der Türkei wurden am Morgen laut Vizepräsident Fuat Oktay 284 Opfer gezählt. Mehr als 2000 Menschen seien verletzt worden. Für Syrien nannte der stellvertretende Gesundheitsminister Ahmed Dhamirijeh im Staatsfernsehen 230 Tote und mehr als 600 Verletzte in mehreren Provinzen. Die Hilfsorganisation SAMS, die in von Rebellen kontrollierten Gegenden in Syrien arbeitet, meldete mehr als 100 weitere Todesopfer.

Freiburger Landwirt wegen zweifachen Mordes vor Gericht
Schweiz

Freiburger Landwirt wegen zweifachen Mordes vor Gericht

Vor dem Strafgericht des Greyerzbezirks hat am Montag der Doppelmordprozess gegen einen 33-jährigen Landwirt begonnen. Der Mann soll im März 2020 zwei Mazedonier umgebracht haben.

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik
International

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch in der Elfenbeinküste den Friedenspreis der UN-Kulturorganisation Unesco entgegengenommen.