Aegerter ist Weltmeister im Supersport


News Redaktion
Sport / 17.10.21 19:11

Der Schweizer Motorrad-Rennfahrer Dominique Aegerter krönt sich in Argentinien zwei Rennen vor Schluss zum Weltmeister in der Supersport-Klasse.

WM-Titel für den Mann mit dem Schweizer Kreuz auf dem Helm: Dominique Aegerter steht zwei Rennen vor Schluss als Weltmeister im Supersport fest (FOTO: KEYSTONE/EPA EFE/JAVIER CEBOLLADA)
WM-Titel für den Mann mit dem Schweizer Kreuz auf dem Helm: Dominique Aegerter steht zwei Rennen vor Schluss als Weltmeister im Supersport fest (FOTO: KEYSTONE/EPA EFE/JAVIER CEBOLLADA)

Aegerter reichte auf dem Circuit in San Juan am Fuss der Anden ein 3. Platz zur vorzeitigen Sicherung des WM-Titels. Er durfte dafür nicht mehr als zwei Punkte auf seinen letzten verbliebenen Kontrahenten Steven Odendaal verlieren. Die Spannung hielt nicht lange an, der Südafrikaner wurde bereits in der ersten Kurve und an 3. Stelle liegend unverschuldet zu Fall gebracht.

Der WM-Titel Aegerters ist trotz Odendaals Pech hochverdient. Der 31-jährige Berner verpasste zwei Rennen wegen eines Einsatzes beim Saisonfinale in der MotoE und steht dennoch schon zwei WM-Läufe vor Schluss als Sieger fest. In seinem ersten Jahr auf der Yamaha des niederländischen Ten-Kate-Teams gewann er zehn von 22 Rennen und stand vier weitere Male auf dem Podest.

Der Oberaargauer ist der zweite Schweizer nach Randy Krummenacher 2019, der den WM-Titel in der Supersport-Klasse gewinnt. Gefahren wird dabei auf seriennahen Motorrädern mit rund 600 ccm Hubraum. Trotz der starken Saison im Supersport und in der MotoE, wo er wegen der umstrittenen Disqualifikation im letzten Rennen nur Weltcup-Zweiter wurde, dürfte der Aufstieg respektive die Rückkehr in eine prestigeträchtigere Klasse für Aegerter aber ein frommer Wunsch bleiben. Ob er nächstes Jahr erneut in Supersport und MotoE antreten wird, ist noch nicht definitiv entschieden.

Zunächst steht noch der Abschluss in knapp einem Monat auf einer brandneuen Strecke auf der indonesischen Insel Lombok im Programm. Es soll eine Hauptprobe für die Premiere der MotoGP nächste Saison werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus
Regional

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus

Das Luzerner Kantonsgericht muss sich erneut mit einem Bienenhaus im Hochmoor bei der Krienseregg befassen. Es hatte die Forderung von Pro Natura nach einem Rückbau des zwischenzeitlich als Wochenendhaus genutzten Gebäudes abgelehnt. Das Bundesgericht hat den Entscheid nun aufgehoben.

Nidwaldner und Luzerner Regierungen reisen ans WEF
Regional

Nidwaldner und Luzerner Regierungen reisen ans WEF

Als Ersatz für das abgesagte World Economic Forum (WEF) 2021 auf dem Bürgenstock sind die Kantonsregierungen von Nidwalden und Luzern an das WEF 2022, das wieder in Davos GR stattfinden soll, eingeladen worden. Dies sei eine einmalige Chance, um Kontakte zu knüpfen, teilten Nidwalden und Luzern am Freitag mit.

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Ziele
Wirtschaft

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Ziele

Die Swiss Life startet im kommenden Jahr das nächste Strategieprogramm und setzt neue Finanzziele. Dabei legt der Konzern die Latte für 2022 bis 2024 verglichen mit den noch bis zum Jahresende geltenden Zielen einige Stufen höher.

Haaland ist zurück - und Dortmund hofft wieder
Sport

Haaland ist zurück - und Dortmund hofft wieder

Nach dem äusserst enttäuschenden Out in der Champions League geht für Borussia Dortmund am Samstagnachmittag der Alltag in der Bundesliga mit dem Spiel in Wolfsburg weiter.