Ägypten fordert von FIFA TV-Übertragung ein


Roman Spirig
Sport / 11.06.18 17:36

Die ägyptische Wettbewerbsbehörde hat bei der FIFA die freie TV-Übertragung von 22 Spielen der Weltmeisterschaft eingefordert. Da die Rechte an den WM-Partien beim in Katar beheimateten Pay-TV-Sender beIN liegen, können ägyptische Fans es sich zum Grossteil nicht leisten, das Geld dafür zu bezahlen.

Wir die FIFA sich mit Ägypten einig? Präsident Infantino hier an anderem Meeting in Moskau in Diskussionen (Foto: KEYSTONE / AP / Dmitri Lovetsky)
Wir die FIFA sich mit Ägypten einig? Präsident Infantino hier an anderem Meeting in Moskau in Diskussionen (Foto: KEYSTONE / AP / Dmitri Lovetsky)

Wie die ägyptische Behörde in einem Statement verlauten liess, will sie die FIFA "zwingen", dem staatlichen Fernsehen die Übertragung zur Verfügung zu stellen. Der Weltverband habe bei der Vergabe an beIN gegen ägyptisches Wettbewerbsrecht verstossen. Von der FIFA habe es seit einer entsprechenden Anfrage am 17. Mai keine Kooperation gegeben.

Um WM-Spiele zu sehen, müssen Ägypter für einen Decoder und das Abonnement umgerechnet gut 200 Franken bezahlen. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt bei knapp 300 Franken. Das Nationalteam bestreitet in Russland die erste WM-Teilnahme seit 28 Jahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenministerinnen aus aller Welt treffen sich in Kanada
International

Aussenministerinnen aus aller Welt treffen sich in Kanada

In Kanada sind erstmals Aussenministerinnen aus aller Welt zusammengekommen. Auf Einladung von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini versammelten sich mehr als die Hälfte aller Chefdiplomatinnen in Montréal.

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.