Ältere Erwerbstätige fürchten sich vor Jobverlust


News Redaktion
Wirtschaft / 25.10.21 12:35

Auf dem Schweizer Arbeitsmarkt haben es ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der Suche nach einem neuen Job nicht leicht. Die Sorge vor einem Jobverlust ist im Alter ab 55 Jahren daher gross, wie eine am Montag von der Swiss Life publizierte Studie zeigt.

Gegen Ende des Erwerbslebens ist die Sorge vor dem Verlust der Arbeit gross. Laut einer Studie der Swiss Life rechnet nur ein Viertel der Befragten damit, dass sie im Falle eines Jobverlusts eine vergleichbare Stelle finden.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Gegen Ende des Erwerbslebens ist die Sorge vor dem Verlust der Arbeit gross. Laut einer Studie der Swiss Life rechnet nur ein Viertel der Befragten damit, dass sie im Falle eines Jobverlusts eine vergleichbare Stelle finden.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Grundsätzlich seien Menschen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren, also kurz vor der Pension, stärker in den Arbeitsmarkt integriert als noch vor zehn Jahren, schreibt die Swiss Life dazu. Im vergangenen Jahr waren 73 Prozent in dieser Altersgruppe erwerbstätig. Das ist im internationalen Vergleich ein hoher Wert, und es sind 7 Prozentpunkte mehr als 2010.

Dennoch ist die Angst vor den Folgen eines Jobverlusts gegen Ende des Erwerbslebens weit verbreitet, so die Swiss Life weiter. Zwar sinke die Wahrscheinlichkeit mit zunehmendem Alter, arbeitslos zu werden. Verliere man aber den Job, nehmen die Chancen nach 50 stark ab, wieder eine vergleichbare Stelle zu finden.

Nur ein Viertel der von Swiss Life befragten 55- bis 64-jährigen Erwerbstätigen rechnet damit, im Falle eines Jobverlusts wieder eine vergleichbare Stelle zu finden. Immerhin scheinen die Arbeitgebenden grundsätzlich gewillt zu sein, ältere Jobsuchende einzustellen. Laut Studie können sich das über 70 Prozent der befragten Firmen vorstellen.

In den kommenden Jahren müssen die Unternehmen bezüglich ihrer Jobpolitik aber über die Bücher gehen, denn es rollt eine Pensionierungswelle auf sie zu. Im Jahr 2030 dürften gemäss Swiss Life rund ein Drittel mehr Personen in Pension gehen als noch 2019. Rund jede dritte Firma rechnet daher künftig mit Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Arbeitskräften.

Der demografische Wandel am Arbeitsmarkt werde unterschätzt, glaubt Studienautor Andreas Christen. Auch wenn immer mehr Arbeitskräfte bereit wären, über das Rentenalter hinaus zu arbeiten, ist nur ein knappes Drittel der Arbeitgeber dazu bereit, Erwerbstätige im Rentenalter einzustellen. Und nur ein Viertel ergreift Massnahmen, um Mitarbeitende dazu zu bewegen, bis zum oder über das Rentenalter hinaus zu arbeiten.

Die Studie der Swiss Life basiert auf den Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE), des Bundesamts für Statistik und der OECD. Zudem hat das Marktforschungsinstitut ValueQuest GmbH im Auftrag der Swiss Life 1472 Personen und in Firmen rund 740 Personalentscheidungstragende befragt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin: Entscheidung über weitere Amtszeit noch nicht gefallen
International

Putin: Entscheidung über weitere Amtszeit noch nicht gefallen

Russlands Präsident Wladimir Putin weiss eigener Aussage zufolge noch nicht, ob er nach 2024 weiterregieren will.

Stammspieler Pius Suter mit 11. Skorerpunkt
Sport

Stammspieler Pius Suter mit 11. Skorerpunkt

Pius Suter skort in der Nacht auf Donnerstag. Der Zürcher in Diensten der Detroit Red Wings lässt sich beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen über die Seattle Kraken einen Assists gutschreiben.

Jan Henric Bogen neuer Direktor am Theater St. Gallen
Schweiz

Jan Henric Bogen neuer Direktor am Theater St. Gallen

Der St. Galler Operndirektor Jan Henric Bogen übernimmt ab der Spielzeit 2023/2024 die Gesamtleitung des Vierspartenhauses. Der Verwaltungsrat hat den 38-jährigen Deutschen an seiner Sitzung vom Montag zum neuen Direktor von Konzert und Theater St. Gallen gewählt.

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt
Regional

Alphütte in Lawinengebiet in Morschach SZ niedergebrannt

Eine Alphütte in Morschach ist am Montagabend bei einem Brand vollständig zerstört worden. Die Feuerwehr konnte nicht zum Gebäude ausrücken, da im Gebiet akute Lawinengefahr bestand. Personen kamen keine zu Schaden.