Ärzte in Deutschland beklagen einen "Impfstau"


News Redaktion
International / 24.02.21 13:22

Angesichts grosser Mengen zunächst ungenutzten Corona-Impfstoffs in den Bundesländern wird in Deutschland hitzig debattiert, wer damit zuerst geimpft werden soll.

Ein Schild mit dem Schriftzug «Impfzentrum» steht vor dem Eingang eines Impfzentrum des Landkreises Vorpommern-Rügen in Stralsund. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Stefan Sauer)
Ein Schild mit dem Schriftzug «Impfzentrum» steht vor dem Eingang eines Impfzentrum des Landkreises Vorpommern-Rügen in Stralsund. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Stefan Sauer)

Gesundheitsminister Jens Spahn dringt auf höheres Tempo beim Impfen in den Impfzentren. Deutschlands Kassenärzte mahnten die Bundesländer, den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca nicht unverimpft liegenzulassen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurden bis Dienstag nur rund 239 000 Dosen des Herstellers Astrazeneca gespritzt. Dem Gesundheitsministerium zufolge sind aber bereits mehr als 1,4 Millionen Astrazeneca-Dosen an die 16 Bundesländer geliefert. Die Lage ist in den Länder unterschiedlich.

Spahn sagte am Mittwoch im ZDF, die Länder hätten Kapazitäten von bis zu 300 000 Impfungen am Tag gemeldet, im Moment fänden bis zu 150 000 am Tag statt. Deswegen gehe er davon aus, dass das jetzt auch deutlich hochgefahren werde. Die Länder hätten nachvollziehbarerweise beim Bund genügend Dosen verlangt. Jetzt ist Impfstoff da, sagte Spahn.

Es gebe einen Impfstau in den Impfzentren der Länder, kritisierte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. KBV-Vizechef Stephan Hofmeister mahnte: Unverimpft sollte der Impfstoff nicht herumliegen. Er muss verimpft werden.

Laut Gesundheitsministerium haben in Deutsclland bis einschliesslich Dienstag nun 3 518 294 Personen (4,2 Prozent der Gesamtbevölkerung) eine Erstimpfung erhalten. Weitere 1 854 928 Personen erhielten bereits die Zweitimpfung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Krawalle in Nordirland
International

Weitere Krawalle in Nordirland

Ungeachtet aller Appelle zum Stopp der Gewalt haben in der Nacht zu Freitag in der nordirischen Hauptstadt Belfast erneut Randalierer gewütet.

Störung legt Zugverkehr zwischen Chur und Arosa GR lahm
Schweiz

Störung legt Zugverkehr zwischen Chur und Arosa GR lahm

Eine Störung hat am Freitagmorgen den Bahnverkehr zwischen Chur und Arosa während vier Stunden lahmgelegt. Grund dafür waren verzögerte Bauarbeiten.

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel
Schweiz

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel

Eine 39-jährige Slowakin ist am Samstagabend in Islikon TG mit einer Signaltafel kollidiert und danach weitergefahren. Die Polizei konnte die Frau wenig später an ihrem Wohnort ausfindig machen. Ein Test ergab umgerechnet einen Blutalkoholgehalt von 2,52 Promille.

In den USA ist inzwischen jeder Fünfte voll gegen Corona geimpft
International

In den USA ist inzwischen jeder Fünfte voll gegen Corona geimpft

In den USA ist inzwischen etwa jeder Fünfte vollständig gegen Corona geimpft: Von den rund 330 Millionen Einwohnern des Landes sind 66 Millionen abschliessend geimpft, wie Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag zeigten. 112 Millionen Menschen hätten mindestens eine Impfung erhalten.