Affäre am Arbeitsplatz kostet McDonald's-Chef den Job


Roman Spirig
International / 04.11.19 10:33

Wegen einer Affäre am Arbeitsplatz hat der Fastfood-Gigant McDonald's seinen Konzernchef Steve Easterbrook rausgeschmissen. Er habe ein "schlechtes Urteilsvermögen" in Bezug auf die Beziehung bewiesen.

Affäre am Arbeitsplatz kostet McDonald's-Chef den Job (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Affäre am Arbeitsplatz kostet McDonald's-Chef den Job (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Auch wenn diese einvernehmlich sei, habe er gegen den Unternehmenskodex verstossen, teilte McDonald's mit.

"Dies war ein Fehler", räumte Easterbrook in einer Stellungnahme ein. "Angesichts der Werte des Unternehmens stimme ich dem Vorstand zu, dass es Zeit ist für mich, zu gehen." Der 51-jährige McDonald's-Manager Chris Kempczinski wurde mit sofortiger Wirkung zu seinem Nachfolger ernannt.

Im Zuge der #MeToo-Debatte, in der Fälle von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz an den Pranger gestellt werden, wird in den USA das Verhalten von Führungskräften strenger unter die Lupe genommen. Im Juni 2018 stolperte auch Intel-Chef Brian Krzanich über die Romanze mit einer Angestellten.

McDonald's war bereits im vergangenen Jahr wegen des Vorwurfs in die Schlagzeilen geraten, nicht streng genug gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz vorzugehen. Vielmehr würden Mitarbeiter unter Druck gesetzt, die solche Vorfälle meldeten.

Easterbrook kann derweil einige Erfolge im Unternehmen für sich verbuchen. So haben sich McDonald's-Aktien während seiner seit 2015 laufenden Amtszeit in etwa verdoppelt. Allerdings hatte der Konzern zuletzt das erste Mal seit zwei Jahren die Gewinnschätzungen der Wall Street verfehlt.

Grund waren hohe Investitionen in den Umbau der Restaurantkette, die sich auf das veränderte Verhalten der Kunden im Zuge eines höheren Gesundheitsbewusstseins einstellt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Palmöl liesse sich auch umweltfreundlicher produzieren
Schweiz

Palmöl liesse sich auch umweltfreundlicher produzieren

Palmöl hat einen schlechten Ruf. Seine Produktion zerstört Regenwald und Artenvielfalt. Forschende der ETH Lausanne und der Forschungsanstalt WSL zeigen in einer Studie, dass sich Palmöl auch umweltfreundlicher produzieren liesse.

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren
Schweiz

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren

Weil zunehmend Pet-Flaschen in gemischten Kunststoffsammlungen landen und andere Kunststoffflaschen in Pet-Sammlungen, ist das Recyclingsystem gefährdet. Der Bund will nun die Bevölkerung für das Problem sensibilisieren. Neue Gesetzesvorschriften sind nicht geplant.

Luzern: 4000 Unterschriften gegen Ausschaffung von Mutter und Tochter
Regional

Luzern: 4000 Unterschriften gegen Ausschaffung von Mutter und Tochter

Gegen die Ausschaffung einer Tschetschenin und ihrer Tochter, die in der Stadt Luzern Kirchenasyl genossen, haben über 4000 Personen mit einer Petition protestiert. Sie verlangen von der Luzerner Regierung eine Erklärung.

Nervenkrieg im Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht weiter
Wirtschaft

Nervenkrieg im Tarifkonflikt bei der Lufthansa geht weiter

Bei der Lufthansa zeichnet sich weiterhin kein Frieden mit dem Kabinenpersonal ab. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo drohte am Mittwoch mit unbefristeten Streiks zur Vorweihnachtszeit, nachdem zuvor das Unternehmen von der Schlichtungsvereinbarung aus der vergangenen Woche zurückgetreten war.