Affen-Selfie: Primat klaut Smartphone und macht Fotos


Roman Spirig
International / 16.09.20 17:59

Tierischer Handy-Klau mit Folgen in Malaysia: Ein Student aus Johor im Süden des Landes vermisste beim Aufwachen sein Handy. Später fand er es im Dschungel hinter seinem Haus wieder - und staunte nicht schlecht: Die Bildergalerie war voller Selfies und Videos eines Affen.

Affen-Selfie: Primat klaut Smartphone und macht Fotos (Foto: KEYSTONE / Zackrydz Rodzi/AP / -)
Affen-Selfie: Primat klaut Smartphone und macht Fotos (Foto: KEYSTONE / Zackrydz Rodzi/AP / -)

Der 20-jährige Zackrydz Rodzi hatte zuvor nur noch die Handy-Hülle unter seinem Bett gefunden, von dem zugehörigen Telefon fehlte aber jede Spur, wie er auf Twitter mitteilte. Zunächst habe der junge Malaysier an einen menschlichen Dieb gedacht, aber es habe kein Einbruchspuren gegeben, sagte er am Mittwoch der BBC. Der Vorfall ereignete sich bereits am Wochenende.

Zackrydz begann nach eigenen Angaben nach seinem Smartphone zu suchen, rief seine Nummer an - und siehe da, es klingelte aus einem angrenzenden Stück Regenwald, wo das Gerät unter einer Palme lag. Ein Blick in die Foto- und Videogalerie sorgte dann für die grosse Überraschung: Der Primat hatte sich offenbar - wenn auch zumeist unscharf - selbst fotografiert und in einem Baum sitzend Videos gedreht. In einer Szene, die das Innere seines Mundes zeigt, versucht der tierische Bandit offenbar sein Diebesgut zu essen, ohne Erfolg.

Der Student postete Videos mit den Selfies des Äffchens in den sozialen Netzwerken. Allein sein Tweet wurde bereits 5000 Mal geteilt. Wie das Tier ins Haus gekommen war und die Umstände der Filmaufnahmen blieben aber unklar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron:
International

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist überzeugt davon, dass Belarus (Weissrussland) vor einem Machtwechsel steht.

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen
Regional

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen

Die Urner Gemeinde Göschenen kann eine Arztpraxis zur Gemeindekanzlei umnutzen. Das Stimmvolk hat am Sonntag einen dafür nötigen Kredit über 320'000 Franken klar gutgeheissen.

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu
International

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. "Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag. "Es wird Gerechtigkeit geben." Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. "Es wird keine Straflosigkeit geben", sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen
Schweiz

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

Wäre es nach den Frauen gegangen, wären die Kampfjets an der Urne abgelehnt worden. 55 Prozent der Frauen, die am Wochenende abstimmten, legten ein Nein ein und 45 Prozent ein Ja. Gerade umgekehrt war das Verhältnis zwischen Ja und Nein-Stimmen bei den Männern.