Afghanistans Ex-Präsident Ghani verteidigt Flucht vor Taliban


News Redaktion
International / 14.08.22 18:32

Ein Jahr nach der Rückkehr der militant-islamistischen Taliban an die Macht hat der ehemalige afghanische Präsident Aschraf Ghani seine Flucht aus dem Land verteidigt. "Ich bin gegangen, weil ich den Taliban und ihren Anhängern nicht das Vergnügen bereiten wollte, einen afghanischen Präsidenten erneut zu demütigen", sagte er dem US-Sender CNN in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview. Die gesamte Schutztruppe des Präsidenten habe sich damals aufgelöst und Zivilkleidung angezogen. Auch der Verteidigungsminister sei geflüchtet. "Ich war der letzte, der ging", sagte er. Ghani war am 15. August 2020 ins Ausland geflohen.

ARCHIV - Afghanistans damaliger Präsident Aschraf Ghani spricht während eines Besuchs der deutschen Verteidigungsministerin. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Britta Pedersen)
ARCHIV - Afghanistans damaliger Präsident Aschraf Ghani spricht während eines Besuchs der deutschen Verteidigungsministerin. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Britta Pedersen)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Vorsprung von WM-Leader Quartararo schmilzt
Sport

Der Vorsprung von WM-Leader Quartararo schmilzt

Fabio Quartararo liegt drei Rennen vor Saisonende in der MotoGP-WM nur noch zwei Punkte vor Francesco Bagnaia. Der Franzose wird beim Grand Prix von Thailand bloss 17.

Servette bleibt die Nummer 1
Sport

Servette bleibt die Nummer 1

Genève-Servette setzt sich an der Spitze der National League fest. Mit einem 5:1-Derbysieg gegen Lausanne zementieren die Genfer auch ihre Vormachtsstellung am Lac Léman.

Ambri kontert den Meister eiskalt aus
Sport

Ambri kontert den Meister eiskalt aus

Ambri-Piotta sorgt mit einem 5:4-Auswärtssieg beim Meister Zug für ein kräftiges Ausrufezeichen. Michael Spacek und Dario Bürgler brillieren als Doppel-Torschützen.

Schweizer in der Auftaktrunde Aussenseiter
Sport

Schweizer in der Auftaktrunde Aussenseiter

Nach der Aufgabe vor einer Woche in den Halbfinals von Metz wird Stan Wawrinka (ATP 193) ab Montag beim ATP-500-Turnier in Astana antreten. Er trifft auf Adrian Mannarino (ATP 51).