Afro-Jazz-Star Manu Dibango an Folgen des Coronavirus gestorben


News Redaktion
International / 24.03.20 09:20

Der weltberühmte Saxofonist und Afro-Jazz-Star Manu Dibango ist im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben.

Der Jazz-Saxophonist Manu Dibango ist der erste weltberühmte Prominente, der an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben ist. Er erlag der Krankheit mit 86 Jahren. (Archivbild) (FOTO: Keystone/STR)
Der Jazz-Saxophonist Manu Dibango ist der erste weltberühmte Prominente, der an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben ist. Er erlag der Krankheit mit 86 Jahren. (Archivbild) (FOTO: Keystone/STR)

Dibango sei am frühen Dienstagmorgen in einem französischen Krankenhaus an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, sagte Thierry Durepaire, der Sonderausgaben von Dibangos Musik herausgebracht hatte, der Nachrichtenagentur AFP.

Dubango ist der erste weltweit bekannte Prominente, der an den Folgen des Coronavirus gestorben ist. Mit dem Song Soul Makossa feierte er in den 70er Jahren einen weltweiten Hit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Katzen können sich mit Covid-19 infizieren - Hunde eher nicht
International

Katzen können sich mit Covid-19 infizieren - Hunde eher nicht

Katzen können sich gemäss einer Studie mit dem neuartigen Coronavirus infizieren. Ebenso Frettchen, heisst es in der vom Fachblatt "Science" veröffentlichten Untersuchung. Ansteckung bei Hunden, Schweinen, Hühnern und Enten sei dagegen eher unwahrscheinlich.

Kreditkartenbetreiber erhöhen Kontaktlos-Limite auf 80 Franken
Schweiz

Kreditkartenbetreiber erhöhen Kontaktlos-Limite auf 80 Franken

Mastercard, Visa, Postfinance und American Express erhöhen die Limite für kontaktloses Zahlen ohne PIN-Eingabe "bis auf Weiteres" von 40 auf 80 Franken. Damit soll es den Kunden möglich sein, grössere Beträge zu bezahlen, ohne ein Bezahlterminal anzufassen.

Bossard schrumpft im ersten Quartal und führt Kurzarbeit ein
Wirtschaft

Bossard schrumpft im ersten Quartal und führt Kurzarbeit ein

Die Zuger Bossard-Gruppe ist im ersten Quartal 2020 umsatzmässig erneut geschrumpft. Einen negativen Einfluss hatten dabei unter anderem die Währungen, wogegen Übernahmen die Verluste abfederten.

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten
Wirtschaft

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten

Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477'400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.