Airbnb soll in Luzern reglementiert werden


Roman Spirig
Regional / 27.10.22 15:53

Der Tourismus soll in der Stadt Luzern nicht den Wohnraum verknappen. Der Grosse Stadtrat hat deswegen am Donnerstag eine Eindämmung von Angeboten wie Airbnb beschlossen. Er entschied sich dabei für die Kontingentslösung des Stadtrats. 

Airbnb soll in Luzern reglementiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Airbnb soll in Luzern reglementiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Luzerner SP hatte vor einem Jahr die Initiative "Wohnraum schützen - Airbnb regulieren" eingereicht. Diese fordert, dass Wohnungen maximal 90 Nächte pro Jahr für touristische Zwecke vermietet werden dürfen. Damit soll die temporäre Vermietung im grossen Stil beschränkt werden und mehr Wohnraum für Ortsansässige zur Verfügung stehen.

Der Stadtrat lehnte die SP-Initiative aber ab, weil sie faktisch auf ein Verbot hinauslaufe. Kurzzeitvermietungen seien nämlich erst ab 90 Tagen rentabel.

Der Stadtrat legte aber einen Gegenvorschlag vor, der Kontingente für die Kurzzeitvermietung vorsieht. Bis auf die SP unterstützten alle Fraktionen diesen von der Regierung vorgeschlagenen Weg.

Der Sprecher der Grünen sagte, die Initiative sie sei zu rigide. Der Tourismus brauche Angebote wie Airbnb. Der Gegenvorschlag sei ein gangbarer Kompromiss, sagte etwa der SVP-Sprecher.

Unterschiedlich beurteilt wurde von den Fraktionen, ob es, wie von der SP behauptet, überhaupt eine Wohnungsnot in Luzern gebe. Trotzdem unterstützten im Grundsatz alle Fraktionen eine Regulierung.

Unzufrieden mit dem Gegenvorschlag zeigte sich nur die SP, die sich an ihre Initiative klammerte. Der Gegenvorschlag verkenne völlig die Realität auf dem Wohnungsmarkt und vernichte Wohnraum, sagte ihr Sprecher. Die Partei erteilte ferner kommerziellen Airbnb-Anbietern eine Absage. Sie wolle Sharing Economy im ursprünglichen Sinn, bei der das Teilen und nicht der Profit im Vordergrund stehe.

Unter Namensaufruf entschied der Grosse Stadtrat mit 31 zu 15 Stimmen, die Initiative "Wohnraum schützen - Airbnb regulieren" den Stimmberechtigten zur Ablehnung zu empfehlen. Der Gegenvorschlag wurde vom Parlament mit 32 zu 14 Stimmen gutgeheissen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza
International

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza

Bei Konfrontationen mit dem israelischen Militär sind im Westjordanland nach palästinensischen Angaben zehn Menschen getötet worden. Allein neun kamen am Morgen bei einer Razzia in der Stadt Dschenin ums Leben, wie das Gesundheitsministerium in Ramallah am Donnerstag mitteilte. Dutzende weitere wurden verletzt, darunter vier schwer. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren in dem palästinensischen Autonomiegebiet. Am Nachmittag sei zudem ein 22-Jähriger nördlichen von Jerusalem bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten erschossen worden. Das Blutvergiessen schürt Befürchtungen vor einer weiteren Eskalation der ohnehin schon angespannten Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten.

Museum zeigt letzte von Franz Gertsch mitkuratierte Ausstellung
Schweiz

Museum zeigt letzte von Franz Gertsch mitkuratierte Ausstellung

Es ist die letzte von Künstler Franz Gertsch (1930-2022) mitgeplante Ausstellung: "Farbproben" (28.1.-18.6.). Gezeigt wird eine Auswahl seiner Druckproben, kleinformatige Farbmuster, die sich beim Betrachten zu faszinierenden Welten entwickeln.

Albert Koechlin Stiftung vergibt vier Anerkennungspreise
Regional

Albert Koechlin Stiftung vergibt vier Anerkennungspreise

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) hat am Donnerstag in Luzern vier Anerkennungspreise in der Höhe von 140'000 Franken vergeben. Die Preise gehen an soziale und kulturelle Institutionen in der Zentralschweiz.

Axpo stösst Beteiligung an der Erdgaspipeline TAP ab
Wirtschaft

Axpo stösst Beteiligung an der Erdgaspipeline TAP ab

Der Energiekonzern Axpo trennt sich von seiner 5-Prozent-Beteiligung an der Erdgaspipeline Trans Adriatic Pipeline (TAP). Den Wert der Transaktion beziffert Axpo in einer Mitteilung vom Freitag auf 210 Millionen Franken.