Airlines brauchen laut IATA zum Überleben weitere 80 Mrd Dollar


News Redaktion
Wirtschaft / 20.11.20 15:47

Fluggesellschaften weltweit brauchen dem Lobbyverband IATA zufolge in den nächsten Monaten noch weitere 70 bis 80 Milliarden Dollar, um die Folgen der Corona-Krise zu überstehen.

IATA fordert für Airlines weitere Milliardenzuschüsse. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Alastair Grant)
IATA fordert für Airlines weitere Milliardenzuschüsse. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Alastair Grant)

Sonst werden einige Airlines nicht überleben, sagte Alexandre de Juniac, Generaldirektor des Internationalen Luftverkehrsverbandes (IATA), am Freitag auf dem Pariser Luftfahrtforum. Man sei den Regierungen sehr dankbar, dass sie die Luftfahrt bereits mit 160 Milliarden Dollar unterstützten. Aber es gebe weiteren Bedarf.

IATA hatte bisher geschätzt, dass die Branche 87 Milliarden Dollar in diesem Jahr verlieren dürfte. Die jüngst verschärften Eindämmungsmassnahmen im Kampf gegen die Virus-Pandemie belasten aber das Geschäft der Luftfahrtbranche zusätzlich.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir mit grösseren Verlusten rechnen müssen als die von uns angekündigten Zahlen, sagte De Juniac. Die Verluste für 2020 dürften sich sogar auf fast 100 Milliarden Dollar belaufen. Die IATA hatte eine langsame Erholung vorhergesagt, mit einem weiteren Rückgang der Passagierzahlen um 30 Prozent im nächsten Jahr und einer Rückkehr des Luftverkehrs zum Vorkrisenniveau erst 2024.

Auch das könne sich als zu optimistisch entpuppen, warnte De Juniac. Wir schätzen, dass der Luftverkehr Ende 2020 bei 33 Prozent seines Niveaus von 2019 liegen wird und dann - so hoffen wir - Ende 2021 bei 50-60 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Terrorbedrohung: Burkina Faso wählt friedlich
International

Trotz Terrorbedrohung: Burkina Faso wählt friedlich

Die Bürger des westafrikanischen Sahelstaats Burkina Faso haben am Sonntag friedlich einen neuen Staatspräsidenten und ein neues Parlament gewählt. Bei der Abstimmung trat Präsident Roch Marc Christian Kabore zur Wiederwahl an. Der 63-Jährige hatte zwölf Gegenkandidaten, darunter eine Frau.

Urner Regierung legt Grundlagen für Digitalisierungspolitik fest
Regional

Urner Regierung legt Grundlagen für Digitalisierungspolitik fest

Der Urner Regierungsrat will, dass der Kanton die Chancen, die die Digitalisierung bietet, packt. Er hat deswegen eine Strategie erarbeitet und verabschiedet.

Lieferwagen brennt in Salez zweimal hintereinander
Schweiz

Lieferwagen brennt in Salez zweimal hintereinander

Gleich zweimal innerhalb von zwei Tagen ist in Salez ein Lieferwagen in Brand geraten. Als Ursache wird eine nicht abgehängte Batterie vermutet.

Ostsee-Fähre vor Finnland gestrandet und in Hafen gebracht
International

Ostsee-Fähre vor Finnland gestrandet und in Hafen gebracht

Ein vor der finnischen Inselgruppe Åland gestrandetes Schiff mit 429 Menschen an Bord ist am Sonntag ins Fährterminal gezogen worden. Schlepper-Schiffe brachten die "Viking Grace" zum nahe gelegenen Kai, wie die finnische Küstenwache mitteilte.