Ajoie für Rapperswil-Jona Lakers kein ernsthafter Gegner


News Redaktion
Sport / 22.01.23 18:14

Das Tabellenschlusslicht Ajoie ist für die Rapperswil-Jona Lakers kein Gradmesser. Mit 5:0 gewinnen die St. Galler am Sonntagnachmittag auch das neunte Duell seit dem Wiederaufstieg der Jurassier.

Dynamisch und kaum zu stoppen: Die Rapperswil-Jona Lakers mit ihrem Topskorer Roman Cervenka sind derzeit kaum zu stoppen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Dynamisch und kaum zu stoppen: Die Rapperswil-Jona Lakers mit ihrem Topskorer Roman Cervenka sind derzeit kaum zu stoppen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Die Entscheidung war vor gut 5500 Zuschauern bereits nach 13 Minuten und dem 3:0 des PostFinance-Topskorers Roman Cervenka gefallen. Danach kontrollierten die Lakers die Partie ohne Probleme und festigten damit ihren 3. Platz.

Überraschend kommt das klare Ergebnis nicht. Seit Ajoie wieder in der obersten Klasse mitspielt, holte es erst einen Punkt gegen Rapperswil-Jona. Der letzte Sieg geht auf das Jahr 1991 (!) zurück.

Die Lakers sind das Team der Stunde mit sechs Siegen, nur einer Niederlage und keinem Spiel ohne Punkt seit dem Jahreswechsel.

Rapperswil-Jona Lakers - Ajoie 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)

5543 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Moschen (ITA), Cattaneo/Duc. - Tore: 4. (3:45) Wick 1:0. 5. (4:35) Schroeder (Profico) 2:0. 14. Cervenka (Rowe) 3:0. 28. Moy (Cervenka, Rowe/Powerplaytor) 4:0. 56. Forrer (Vouardoux, Albrecht) 5:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Ajoie. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Devos.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Aebischer, Djuse; Vouardoux, Profico; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Albrecht, Lammer; Wick, Dünner, Forrer.

Ajoie: Ciaccio; Pouilly, Thiry; Birbaum, Pilet; Hauert, Fey; Asselin, Gauthier, Bozon; Hazen, Devos, Schmutz; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Huber, Macquat, Vouillamoz; Kohler.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Alge, Elsener, Jensen (alle verletzt) und Jordan (überzähliger Ausländer), Ajoie ohne Bakos, Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc und Rouiller (alle verletzt).

1. Genève-Servette 39/80. 2. Biel 40/75. 3. Rapperswil-Jona Lakers 39/70. 4. ZSC Lions 38/63. 5. Fribourg-Gottéron 38/62. 6. Davos 36/61. 7. Kloten 39/59. 8. Zug 37/57. 9. Bern 39/57. 10. Ambri-Piotta 39/50. 11. Lugano 38/49. 12. SCL Tigers 38/46. 13. Lausanne 39/45. 14. Ajoie 41/36.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf 11 700 - Internationale Hilfe
International

Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf 11 700 - Internationale Hilfe

In den Erdbeben-Gebieten in Syrien und der Türkei werden bei der Suche nach Verschütteten immer mehr Leichen aus den Resten eingestürzter Gebäude geborgen. Mehrfach korrigierten die türkischen Behörden am Mittwoch die Zahl bestätigter Opfer nach oben - in den beiden Ländern starben mehr als 11 700 Menschen. Präsident Recep Tayyip Erdogan versprach den Betroffenen finanzielle Unterstützung und räumte zugleich Schwierigkeiten bei Rettungsaktionen ein.

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei
International

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Erdbeben in Syrien und der Türkei ist auf mehr als 6000 gestiegen. In der Türkei kamen bei der Katastrophe inzwischen mehr als 4500 Menschen ums Leben, wie die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad am Dienstagabend meldete. In Syrien starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme mehr als 1700 Menschen.

Bebauungsplan von US-Velofabrik in Hünenberg ZG liegt erneut auf
Regional

Bebauungsplan von US-Velofabrik in Hünenberg ZG liegt erneut auf

Nach dem Widerstand, der sich gegen die Baupläne von US-Velofabrik in Hünenberg ZG formiert hatte, ist der Bebauungsplan Rothus-Bösch angepasst worden. Er liegt nun ab Donnerstag während 30 Tagen öffentlich auf.

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds
Schweiz

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds

Ein Teil des Grossbasler Rheinufers ist am Mittwochmorgen wegen eines Armeeeinsatzes abgesperrt worden. Grund war der Fund einer Minenwerfer-Granate, die in der Zwischenzeit erfolgreich gesprengt werden konnte, wie die Basler Kantonspolizei vermeldete.