Ajoie verpflichtet kanadischen Flügelstürmer


News Redaktion
Sport / 13.10.21 12:32

Der HC Ajoie reagiert auf die verletzungsbedingte Absenz der kanadischen Stürmer Jonathan Hazen und Guillaume Asselin mit der Verpflichtung von deren Landsmann Maxime Fortier.

Ajoie verpflichtete Maxime Fortier unter anderem als Ersatz für den verletzten Jonathan Hazen (Mitte) (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Ajoie verpflichtete Maxime Fortier unter anderem als Ersatz für den verletzten Jonathan Hazen (Mitte) (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Der 24-jährige Flügel, der zuletzt für die Greenville Swamp Rabbits in der East Coast Hockey League in Nordamerika gespielt hat, hat einen bis Ende Dezember befristeten Vertrag mit Option auf Verlängerung bis Ende Saison unterzeichnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Salmonellen in Probe - Migros ruft Alnatura-Erdmandeln zurück
Wirtschaft

Salmonellen in Probe - Migros ruft Alnatura-Erdmandeln zurück

Die Detailhändlerin Migros ruft bestimmte gemahlene Erdmandeln von Alnatura zurück. In einer Probe des Produkts wurden Salmonellen-Bakterien nachgewiesen. Ein Gesundheitsrisiko könne nicht ausgeschlossen werden, teilte der Migros-Genossenschafts-Bund am Dienstag mit.

Booster-Impfungen ab Mitte November auch im Glarnerland
Regional

Booster-Impfungen ab Mitte November auch im Glarnerland

Auch der Kanton Glarus bietet demnächst Booster-Impfungen gegen das Coronavirus an. Glarnerinnen und Glarner ab 65 Jahren können sich ab Mitte November ein drittes Mal impfen lassen.

WWZ erhöht Gaspreise in Zug
Wirtschaft

WWZ erhöht Gaspreise in Zug

Das Zuger Versorgungsunternehmen WWZ, vormals Wasserwerke Zug, will zum 1. November die Preise für Erdgas erhöhen. Als Grund nennt WWZ in einer Mitteilung am Mittwoch die gestiegenen Grosshandelspreise für Erdgas.

Luzerner Kantonsrat sagt ja zu weiteren Covid-Hilfen
Regional

Luzerner Kantonsrat sagt ja zu weiteren Covid-Hilfen

Der Kanton Luzern kann mit rund 30 Millionen Franken von der Coronapandemie getroffenen Unternehmen helfen. Der Kantonsrat hat einen Sonderkredit von 13,2 Millionen Franken und einen Zusatzkredit von 16,5 Millionen Franken einstimmig genehmigt. Eine Finanzspritze erhalten auch die Spitäler und die Kultur.