Klimaaktivisten rollen im Nationalratssaal ein Banner aus


News Redaktion
Schweiz / 29.09.22 18:01

Sieben Klimaaktivisten haben am Donnerstagnachmittag im Nationalratssaal ein Banner ausgerollt. Als Papierflieger warfen sie zudem einen Brief auf die Parlamentsmitglieder. Sie wurden rasch von den Sicherheitskräften aus dem Saal gebracht.

Aktivisten störten am Donnerstag die Debatte im Nationalratssaal. (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)
Aktivisten störten am Donnerstag die Debatte im Nationalratssaal. (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)

Auf den Besuchertribünen sitzend entrollten Aktivisten der Bewegung "Debt for Climate" gegen 16.30 Uhr ein Banner mit der Aufschrift "Pay the Debt of the global South", zu Deutsch: "Bezahlt die Schulden des globalen Südens". Die Debatte musste kurzzeitig unterbrochen werden.

Länder im Süden seien am wenigsten für den Emissionsüberschuss verantwortlich, aber am meisten davon betroffen, schrieb die Bewegung in einer Medienmitteilung am Donnerstagabend.

Ausserdem warfen die Aktivisten Papierflieger auf die Nationalratsmitglieder. Darauf gedruckt war laut den Verantwortlichen ein offener Brief ans Parlament. Darin forderten sie die Schweiz auf, am Jahrestreffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Oktober in den USA, "für die Aufhebung der Schulden des Globalen Südens" zu stimmen.

Ein Sprecher der Parlamentsdienste sprach auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA von sieben beteiligten Personen. Es sei nicht möglich, sämtliche Gepäckstücke von Hand zu kontrollieren. Die Eingangskontrolle sorge dafür, dass keine gefährlichen Gegenstände ins Gebäude gelangen würden. Die Personalien der Aktivisten wurden laut dem Sprecher aufgenommen. Anschliessend seien sie vom Sicherheitspersonal aus dem Gebäude verwiesen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brasiliens Wahlgericht lehnt Anfechtung von Bolsonaros Niederlage ab
International

Brasiliens Wahlgericht lehnt Anfechtung von Bolsonaros Niederlage ab

Das Oberste Wahlgericht in Brasilien hat den Antrag der Partei des abgewählten Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Überprüfung des Wahlergebnisses abgelehnt. Die Liberale Partei (PL) habe keinerlei Beweise für einen angeblichen Betrug vorgelegt, sagte Gerichtspräsident Alexandre de Moraes am Mittwoch. Zudem verhängte er eine Geldstrafe in Höhe von 23 Millionen Reais (4,12 Mio Euro) gegen die Antragsteller. Sie hätten böswillig und unverantwortlich einen Rechtsstreit auslösen und die Justiz damit befassen wollen.

ETH Forscher finden Schlüssel zur Früherkennung von Parkinson
Schweiz

ETH Forscher finden Schlüssel zur Früherkennung von Parkinson

Viele Krankheiten des Menschen lassen sich anhand von Biomarkern im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten nachweisen und diagnostizieren. Bei der Parkinson-Krankheit gab es bisher keinen solchen Biomarker. Ein ETH-Team hat nun diese Lücke geschlossen.

Alle Blicke auf Lionel Messi
Sport

Alle Blicke auf Lionel Messi

Früher als erwartet und erhofft muss Lionel Messi in die Rolle des Retters schlüpfen. Von ihm aus müssen gegen Mexiko die argentinischen Impulse kommen.

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit
International

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit "kawaii"-Kultur

In Japan hat die Polizei einen Kater zum Verkehrspolizisten ernannt. Mit einem kleinen Fahrradhelm auf dem Kopf tritt der zehnjährige Pitaro in einem Youtube-Video der Polizeiverwaltung der Präfektur Shimane auf, um die Bürgerinnen und Bürger zu ermuntern, es Pitaro gleichzutun und ebenfalls Helm zu tragen. Mit seinem niedlichen Aussehen vermittele Pitaro Männern und Frauen jeden Alters die Bedeutung der Verkehrssicherheit, erklärte ein Sprecher der Polizeiverwaltung am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur das Ziel der tierisch süssen Aufklärungskampagne.