AKW Beznau reduziert Leistung um 30 Prozent


Roman Spirig
Regional / 08.08.18 15:52

Die Leistung der beiden Reaktoren des mit Aarewasser gekühlten AKW Beznau AG im Kanton Aargau ist wegen der Hitze bis auf weiteres zurückgefahren worden. Die Leistungsreduktion beträgt rund ein Drittel oder 120 Megawatt (MW) pro Reaktorblock.

AKW Beznau reduziert Leistung um 30 Prozent  (Foto: KEYSTONE /  / )
AKW Beznau reduziert Leistung um 30 Prozent (Foto: KEYSTONE / / )

Das AKW Beznau ist gemäss geltenden Konzessionen verpflichtet, die Leistung zu reduzieren, wenn die Temperatur des eingeleiteten Kühlwassers in die Aare den Grenzwert von 32 Grad Celsius erreicht.

Um diesen Wert einzuhalten, hatte das AKW Beznau in den letzten Tagen die Leistung bereits reduziert. Im Tagesverlauf war gemäss Angaben des Energiekonzerns Axpo im Durchschnitt eine Reduktion auf eine Leistung von 85 Prozent notwendig.

Man reduziere nun auf freiwilliger Basis diese Einlauftemperatur zusätzlich, sagte Antonio Sommavilla, Mediensprecher des Energiekonzerns Axpo, am Mittwoch auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Leistung der beiden Reaktoren werde auf rund 66 Prozent reduziert. Damit leiste die Axpo einen weiteren Beitrag zur Reduktion der Wärmebelastung der Aare.

In Brugg AG betrug die Temperatur am Mittwochnachmittag 24,3 Grad Celsius und flussabwärts - nach dem AKW Beznau - beim Kraftwerk Klingnau in Felsenau 26,2 Grad Celsius. Diese Messwerte stammen vom Bundesamt für Umwelt (Bafu).

Das AKW Mühleberg BE, das ebenfalls mit Wasser aus der Aare gekühlt wird, hatte Ende Juli seine Leistung reduziert. Die Wassertemperaturen stellten sicherheitstechnisch keine Gefahr dar, erläuterte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) am Mittwoch auf seiner Website.

Wenn die Flusstemperaturen stiegen, sinke jedoch die Kühlleistung. Die Schweizer AKW haben gemäss der Atomaufsichtsbehörde nachgewiesen, dass sie Wassertemperaturen von bis über 28 Grad Celsius beherrschen.

Für mehr News hier klicken - um Radio zu hören unten Play wählen

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple will Netflix mit eigenem Video-Streamingdienst herausfordern
Wirtschaft

Apple will Netflix mit eigenem Video-Streamingdienst herausfordern

Apple hat am Montag einen eigenen Video-Streamingdienst vorgestellt. Im Angebot mit dem Namen "Apple TV Plus" sollen im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Damit konkurriert Apple mit Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video.

Neue Führung für Zentralschweizer Lobbyorganisation IG Kultur
Regional

Neue Führung für Zentralschweizer Lobbyorganisation IG Kultur

Gianluca Pardini wird ab 1. Juni neuer Geschäftsleiter der Zentralschweizer Lobbyorganisation IG Kultur Luzern. Einen Monat später erhält die Redaktion von "041 - das Kulturmagazin" mit Anna Chudozilov eine neue Leiterin.

Trump triumphiert nach Mueller-Bericht - Rückschlag für Demokraten
International

Trump triumphiert nach Mueller-Bericht - Rückschlag für Demokraten

Die Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller sind beendet, US-Präsident Donald Trump hält sich für vollständig entlastet. Die Demokraten glauben das nicht. Sie fordern die Veröffentlichung des gesamten Mueller-Berichts, der weiter unter Verschluss ist.

Vorläufig keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal
International

Vorläufig keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal

Die britische Premierministerin Theresa May will das Unterhaus vorerst nicht erneut über das Abkommen zum EU-Austritt ihres Landes abstimmen lassen. Das sagte May am Montag im Parlament in London. Denn es zeichnete sich eine weitere Niederlage ab.