Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent


News Redaktion
Wirtschaft / 02.12.21 10:56

Der Detailhändler Aldi Suisse will mehr als 2 Prozent der Lohnsumme in seine Mitarbeitenden investieren. Am stärksten profitieren davon Angestellte mit Mindestlohn, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Mindestlohn bei Aldi steigt im kommenden Jahr um 2,8 Prozent an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Mindestlohn bei Aldi steigt im kommenden Jahr um 2,8 Prozent an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Mindestlohn steige im kommenden Jahr um 2,8 Prozent auf 4600 Franken bei 13 Monatslöhnen. Nach eigenen Angaben zahlt Aldi damit den höchsten Mindestlohn in der Branche.

Aufgrund des guten Geschäftsgangs steige der Lohn für die anderen Mitarbeitenden zudem um mindestens 1 Prozent, heisst es weiter. Zusätzlich erhalte jeder Mitarbeitende dieses Jahr eine Gratifikation von bis zu 500 Franken sowie einen Warengutschein von bis zu 400 Franken.

Zum neuen Jahr verlängert Aldi zudem den Mutterschaftsurlaub von 16 auf 18 Wochen, bei voller Lohnfortzahlung. Bei Männern bleibt der Vaterschaftsurlaub derweil bei vier Wochen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise
International

Berlin zieht Konsequenzen aus Zuspitzung der Ukraine-Krise

Das deutsche Aussenministerium zieht Konsequenzen aus der Zuspitzung der Ukraine-Krise und finanziert Familienangehörigen von Mitarbeitern der Botschaft in Kiew eine freiwillige Ausreise.

Cabral beim FC Basel vor dem Absprung
Sport

Cabral beim FC Basel vor dem Absprung

Der FC Basel wird künftig ohne seinen Goalgetter Arthur Cabral auskommen müssen. Der 23-jährige Brasilianer steht vor einem Wechsel zu Fiorentina in die Serie A. Alle Parteien sind sich einig.

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien
International

Weiter kein Sieger bei Präsidentschaftswahl in Italien

Italien wartet weiter auf eine erfolgreiche Wahl des neuen Staatsoberhaupts: Wie schon bei den ersten beiden Abstimmungen schaffte es auch am Mittwoch kein Kandidat, zwei Drittel der Stimmen der 1009 Wahlleute auf sich zu vereinen.

Polen erwartet
International

Polen erwartet "klares Signal" von Deutschland in Ukraine-Krise

Der polnische Vizeaussenminister Szymon Szynkowski vel S?k hat Zweifel an der Verlässlichkeit Deutschlands in der Ukraine-Krise geäussert.