Alex Wilson verzichtet auf Meeting in Luzern


Roman Spirig
Sport / 06.07.18 19:05

Der Sprinter Alex Wilson ist am kommenden Montag beim internationalen Meeting Spitzen Leichtathletik Luzern nicht am Start. Der Basler leidet nach den Rennen am Sonntag in La Chaux-de-Fonds und am Donnerstag bei Athletissima Lausanne an Schmerzen in der Kniekehle.

Alex Wilson verzichtet auf Meeting in Luzern  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Alex Wilson verzichtet auf Meeting in Luzern (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Im Hinblick auf die weiteren Wettkämpfe will Wilson kein Risiko eingehen. Seinen nächsten Start hat er in der kommenden Woche am Freitag an den Schweizer Meisterschaften in Zofingen über 100 m geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fussballfieber in Bern - 2000 Engländer nehmen Stadt in Beschlag
Sport

Fussballfieber in Bern - 2000 Engländer nehmen Stadt in Beschlag

Das Fussballfieber in Bern hat am Mittwoch einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Fans von YB und knapp 2000 Anhänger von Manchester United fieberten in der Stadt ihrem ersten Gruppenspiel in der Champions League entgegen.

Der FCZ steigt in die heisse Phase
Sport

Der FCZ steigt in die heisse Phase

Wie gut ist dieser FC Zürich? Wie steckt er die Doppelbelastung weg? Die nächsten 18 Tage mit sechs Spielen werden Antworten liefern. Am Donnerstag startet der Cupsieger in Zypern bei AEK Larnaca in die Europa League - mit Ambitionen, aber auch mit Fragezeichen.

Obdachloser wegen Mordes an Golf-Amateur-Europameisterin verhaftet
International

Obdachloser wegen Mordes an Golf-Amateur-Europameisterin verhaftet

Ein Obdachloser ist in den USA wegen des mutmasslichen Mordes an der Golf-Amateur-Europameisterin Celia Barquin Arozamena festgenommen worden. Die 22-jährige Spanierin wurde am Montag erstochen auf einem Golfplatz in der Stadt Ames im US-Bundesstaat Iowa gefunden.

Trump nennt Gipfel-Vereinbarung von Pjöngjang
Regional

Trump nennt Gipfel-Vereinbarung von Pjöngjang "sehr spannend"

US-Präsident Donald Trump hat die jüngsten Vereinbarungen beim Gipfel zwischen Nord- und Südkorea in einer ersten Reaktion als "sehr spannend" bezeichnet.