Alkohol und Drogen: Zuger Polizei stoppt acht Fahrzeuglenker - die Wochenend-Bilanz


Roman Spirig
Regional / 29.07.19 17:00

Die Zuger Polizei hat über das Wochenende acht Fahrzeuglenker erwischt, die wegen Alkohol- oder Drogenkonsums nicht mehr fahrfähig waren. Einer von ihnen verursachte in Oberwil einen Unfall, indem er in ein Geländer prallte, als er von einer Beiz wegfahren wollte.

Alkohol und Drogen: Zuger Polizei stoppt acht Fahrzeuglenker (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Alkohol und Drogen: Zuger Polizei stoppt acht Fahrzeuglenker (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die acht Personen waren zwischen 19 und 49 Jahre alt, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte. Drei Männer hatten Drogen konsumiert Einer von ihnen verfügte erst über einen Lernfahrausweis. Vier Männer und eine Frau hatten zu viel Alkohol intus, und zwar bis zu umgerechnet 1,54 Promille.

Den fehlbaren Fahrzeuglenkern - sechs von ihnen fuhren ein Auto, zwei ein Motorrad - wurde der Führerausweis abgenommen. Sie müssen sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Ein Lenker verfügte über einen ausländischen Führerausweis, er wurde mit einem Fahrverbot für die Schweiz belegt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Krankenhausgesellschaft Schwyz erwirtschaftet mehr Gewinn
Regional

Krankenhausgesellschaft Schwyz erwirtschaftet mehr Gewinn

Die Trägerin des Spitals Schwyz, die Krankenhausgesellschaft Schwyz, hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,58 Millionen Franken erwirtschaftet. Das war etwas mehr als im vergangenen Jahr und ist auch ausserordentlichen Nachforderungen zu verdanken.

Tempelberg in Jerusalem wieder geöffnet - Mehrere Schulen zu
International

Tempelberg in Jerusalem wieder geöffnet - Mehrere Schulen zu

Im Zuge der Corona-Lockerungen ist der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) in Jerusalems Altstadt am Sonntag wieder geöffnet worden. Hunderte von gläubigen Muslimen besuchten die heilige Stätte nach Medienberichten.

St. Gallen diskriminiert Kindergärtnerinnen bei Pausenaufsicht
Regional

St. Gallen diskriminiert Kindergärtnerinnen bei Pausenaufsicht

Die Mehrheit der Kindergärtnerinnen im Kanton St. Gallen leistet Pausenaufsicht, ohne dafür bezahlt zu werden. Dies sei diskriminierend, hat das Verwaltungsgericht festgestellt und eine Klage des Lehrerinnen- und Lehrerverbands KLV gutgeheissen.

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern
Regional

Regierungsrat muss sich zu Personalie am Luzerner Theater äussern

Das Luzerner Theater hat mit Stefan Vogel den Lebenspartner von Intendantin Ina Karr als neuen Betriebsdirektor eingesetzt. Wegen dieser Personalie muss die Luzerner Kantonsregierung nun Fragen über die Grundsätze der Unternehmensführung des Hauses beantworten.