Alkoholisierter Autofahrer prallt in Willisau in Haus


Roman Spirig
Regional / 05.05.21 18:41

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am späten Dienstagabend in Willisau LU von der Fahrbahn abgekommen, über eine Wiese geschlittert und frontal in eine Hausecke geprallt. Er verletzte sich dabei und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Willisau in Haus (Foto: KEYSTONE /  / )
Alkoholisierter Autofahrer prallt in Willisau in Haus

Der Mann, bei dem die Polizei später 1,14 Promille Alkohol messen sollte, war gegen 22.45 Uhr vom Menzberg unterwegs in Richtung Willisau, als es bei der Liegenschaft Grüneck zum Unfall kam, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte. Er musste den Führerausweis abgeben, der Sachschaden beträgt 25000 Franken.

Noch mehr Alkohol intus hatte ein Velofahrer, der gleichentags in Kriens LU gegen das Heck eines abbiegenden Autos prallte. Der 35-Jährige pedalte auf der Langsägestrasse in Richtung Luzern, als ein Auto vor ihm rechts abbiegen wollte. Der Zweiradfahrer verletzte sich leicht und landete im Spital - ein Alkoholtest ergab 1,5 Promille Alkohol.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochzeit, aber ohne Tanzen - Englische Paare enttäuscht
International

Hochzeit, aber ohne Tanzen - Englische Paare enttäuscht

Die Verlängerung der geltenden Corona-Massnahmen in England stellt viele heiratswillige Paare vor Herausforderungen.

Obwaldner Gesamt-erneuerungswahlen auf 13. März 2022 angesetzt
Regional

Obwaldner Gesamt-erneuerungswahlen auf 13. März 2022 angesetzt

Die Obwaldner Gesamterneuerungswahlen finden am 13. März 2022 statt. Der Regierungsrat hat den Wahltermin für die Amtsperiode bis 2026 festgesetzt.

Polizeihund spürt flüchtigen Mann im Wald auf
Schweiz

Polizeihund spürt flüchtigen Mann im Wald auf

Ein Polizeihund hat am Montagabend einen Mann aufgespürt, der zuvor in Mörschwil SG ein Auto durchsucht haben soll. Die Ermittlungen laufen.

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression
Schweiz

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression

Der Kanton Zürich wird die kalte Progression auch per 1. Januar 2022 nicht ausgleichen. Die Tarife und Abzüge der Einkommens- und Vermögenssteuer werden also auch für die kommenden zwei Jahre nicht der Teuerung angepasst.