"All in New York": Metropole will langsam wieder Touristen locken


News Redaktion
International / 10.07.20 09:21

Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen.

ARCHIV - Vollmond hinter der Freiheitsstatue in New York. Foto: J. David Ake/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. David Ake)
ARCHIV - Vollmond hinter der Freiheitsstatue in New York. Foto: J. David Ake/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. David Ake)

Unter dem Motto All in New York sollen zunächst die Bewohner der Metropolregion dazu verlockt werden, ihre Heimat wieder ausgiebiger zu erkunden, wie die Tourismusbehörde NYC & Company mitteilte. Später sollen dann auch wieder regionale, überregionale, landesweite und dann internationale Besucher angesprochen werden - alles unter Betonung von Abstands- und Hygieneregeln.

Die Kampagne sei ein wichtiger erster Schritt bei der nicht zu unterschätzenden Herausforderung, den Tourismus wiederaufzubauen, sagte Behördenchef Fred Dixon. Die Erholung des Tourismus wird allmählich verlaufen, aber sie wird kommen.

Seitdem für die von der Coronavirus-Pandemie stark betroffene Metropole im März relativ strenge Beschränkungen des öffentlichen Lebens auferlegt wurden, ist der Tourismus weitgehend zusammengebrochen. Derzeit werden die Beschränkungen zwar nach und nach gelockert, viele Attraktionen wie beispielsweise die Theater am Broadway haben aber bereits angekündigt, erst 2021 wieder öffnen zu wollen. Zudem gelten für viele Länder - darunter Deutschland - weitreichende Einreisebeschränkungen.

2019 war die Tourismus-Industrie in New York, die rund 400 000 Menschen beschäftigt, im zehnten Jahr in Folge gewachsen. Fast 67 Millionen Menschen hatten die Stadt besucht. Für dieses Jahr will die Tourismus-Behörde, die selbst einen grossen Teil ihrer Mitarbeiter freistellen musste, bislang noch nicht einmal eine Prognose vorlegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland: Nawalny-Unterlagen aus Deutschland nicht aussagekräftig
International

Russland: Nawalny-Unterlagen aus Deutschland nicht aussagekräftig

Russland hat die Antworten der deutschen Justiz auf Rechtshilfegesuchen zum Giftanschlag auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny als nicht hilfreich kritisiert. "Ich habe die Schlagzeilen gesehen, dass Deutschland auf alle Fragen Russlands geantwortet habe", sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, am Sonntag im Staatsfernsehen. "Das Problem ist, dass sie (die Antwort) wie immer nichts Wesentliches zu den gestellten Fragen enthielt."

Flughafen Zürich verschiebt Neubauten von Dock A und Terminal 1
Wirtschaft

Flughafen Zürich verschiebt Neubauten von Dock A und Terminal 1

Der Chef des Flughafen Zürich will die Investitionen in den kommenden drei Jahren zurückfahren. Wachstums-Projekte wie der Terminal-Neubau sollen verschoben werden, wie Stephan Widrig in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen vom Freitag sagte.

In Uri sind die Altersheimbewohner geimpft
Regional

In Uri sind die Altersheimbewohner geimpft

Der Kanton Uri hat in den beiden ersten Wochen der Corona-Impfkampagne rund 700 Personen geimpft. Alle impfwilligen Bewohnerinnen und Bewohner der Urner Pflegeheime hätten die erste Dose des Pfizer/Biontech-Impfstoffs erhalten, teilte der Sonderstab Covid-19 am Freitag mit.

Sion und Lugano trennen sich 1:1 zum Jahresauftakt
Sport

Sion und Lugano trennen sich 1:1 zum Jahresauftakt

Nach nur 25 Tagen Pause nimmt die Super League wieder ihren Spielbetrieb auf. Sion und Lugano trennen sich zum Auftakt des neuen Jahres in einem Nachtragsspiel 1:1.