Alle drei Glarner Gemeinden in den schwarzen Zahlen


Roman Spirig
Regional / 13.05.19 11:18

Alle drei Glarner Gemeinden haben im vergangenen Jahr schwarze Zahlen in den Jahresrechnungen schreiben können. Als letzte publizierte Glarus Süd am Montag ihr Ergebnis.

Alle drei Glarner Gemeinden in den schwarzen Zahlen (Foto: KEYSTONE /  / )
Alle drei Glarner Gemeinden in den schwarzen Zahlen

Unter dem Strich schaute in Glarus Süd ein Ertragsüberschuss von 311'400 Franken heraus, resultierend aus 55,5 Millionen Franken Aufwand und 55,8 Millionen Franken Ertrag. Das Budget sah noch einen Aufwandüberschuss von 2,5 Millionen Franken vor.

Besonders der Steuerertrag sei um 1,65 Millionen Franken höher ausgefallen, schrieb die Gemeinde. Hinzu gekommen seien tiefere Abschreibungen. Zum guten Ergebnis beigetragen habe schliesslich auch die Kostendisziplin von Kadern und Mitarbeitenden.

Glarus Nord schrieb in der Jahresrechnung 2018 bei 75 Millionen Franken Einnahmen einen Ertragsüberschuss von 107'000 Franken. Die Jahresrechnung der Gemeinde Glarus schloss mit einem Ertragsüberschuss von 534'000 Franken bei Einnahmen von knapp 53 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Westen von Luzern erhält besseres ÖV-Angebot
Regional

Der Westen von Luzern erhält besseres ÖV-Angebot

Der Westen des Kantons Luzern erhält auf den Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2019 bessere ÖV-Anschlüsse in die Zentren. Neu verkehrt eine zusätzliche S-Bahn von Luzern bis Willisau. Dieses Angebot wird mit neuen Buslinien ergänzt.

Felix Howald neuer Verwaltungsrats-Präsident am KKL Luzern
Regional

Felix Howald neuer Verwaltungsrats-Präsident am KKL Luzern

Felix Howald ist der neue Verwaltungsratspräsident des KKL Luzern. Die KKL Management AG hat den Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ) in das Amt gewählt. Er löst Peter Mendler ab, der zurücktritt.

Captain Marek Suchy verlässt den FC Basel
Sport

Captain Marek Suchy verlässt den FC Basel

Marek Suchy verlässt den FC Basel nach etwas mehr als fünf Jahren. Der 31-jährige Tscheche wird den Vertrag mit dem Cupsieger nicht verlängern.

Über 20'000 Menschen in 25 Schweizer Städten kämpfen fürs Klima
Schweiz

Über 20'000 Menschen in 25 Schweizer Städten kämpfen fürs Klima

Wie auf der ganzen Welt haben sich auch in der Schweiz am Freitag Zehntausende junge Menschen an neuen Klimastreiks der Umweltbewegung Fridays for Future beteiligt. Alleine in Zürich demonstrierten laut der Polizei über zehntausend Personen.