"Alle gratulierten mir zum Slalom"


Roman Spirig
Sport / 17.01.20 15:00

Der 29-jährige Kärntner Matthias Mayer gewann zum Auftakt der 90. Lauberhornrennen in Wengen die Kombination, in welcher er zuvor im Weltcup noch nie auf dem Podest gestanden hatte.

Alle gratulierten mir zum Slalom (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Alle gratulierten mir zum Slalom (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Matthias Mayer, viermal in Serie hatten Sie zuvor eingefädelt, nun brachten Sie wieder einen Slalom runter und gewannen Sie gleich die Kombination in Wengen.

"Da hatte ich schon ein bisschen Druck und habe am Start nachgedacht. Ich musste Vollgas geben. Das freut mich wirklich, dass ich wieder einmal einen Slalom runtergebracht habe. Oben weg ist er mir sehr gut gelungen, im Steilhang habe ich einen kleinen Rutscher gehabt und dann auch mal die Stange zwischen die Füsse gekriegt."

Wann haben Sie das erste Mal daran geglaubt, dass es zum Sieg reichen könnte?

"Erst nach Alexis Pinturault, wenn ich ehrlich bin. Ich habe es schon oft probiert in der Kombi, ich war schon öfter in den Top Ten. Aber es hat halt noch nie für ganz vorne gereicht. Heute hat es zusammengepasst. Die Abfahrt war perfekt, aus dem Slalom kann ich für meine Verhältnisse auch nicht mehr herausholen. Ich freue mich irrsinnig."

Ist es auch ein Sieg der neuen Startregel?

"Auf jeden Fall. Wenn ich mit der alten Startregel erst als Dreissigster starten darf, glaube ich nicht, dass ich es gewonnen hätte."

Ist es Ihr verrücktester Sieg bisher?

"Das würde ich schon so sagen. Das macht mir unglaublich viel Spass. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal eine Kombi gewinnen werde."

Ist das die perfekte Vorbereitung für die Abfahrt morgen?

"Es gibt sicher bessere Vorbereitungen auf die längste Abfahrt im Jahr. Aber ich hoffe, dass ich noch genügend Körner eingesteckt habe, dass ich es morgen auch noch durchziehe. Es ist ein relativ langer Tag und es gibt am Abend noch viel zu tun."

Der Entscheid, dass die Kombination im Weltcup-Programm geblieben ist, begrüssen Sie jetzt sicher?

"Ich habe letztes Jahr eigentlich schon meine Kombi-Ski abgeschnallt gehabt und gesagt, ich lasse es sein. Dann haben sie gesagt, es gibt eine Kombination neu und eine neue Startregel, dann habe ich gesagt, da bin ich wieder dabei, das schaue ich mir an. Es ist mir voll aufgegangen."

Haben Sie Glückwünsche der anderen Speedfahrer erhalten?

"Von jedem, wirklich! Es hat jeder gesagt, was das für eine lässige Fahrt war, es hat mir jeder zu meinem Slalomlauf gratuliert."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wawrinka in Acapulco eine Runde weiter
Sport

Wawrinka in Acapulco eine Runde weiter

Stan Wawrinka übersteht beim Turnier von Acapulco die 1. Runde. Der Waadtländer setzt sich gegen den Amerikaner Frances Tiafoe 6:3, 6:7 (4:7), 7:6 (7:1) durch.

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?
Schweiz

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?

Spätestens seit dem Wochenende und den Vorkommnissen in Italien scheint die Schweiz vom Coronavirus näher betroffen denn je. Wie präsentiert sich die aktuelle Situation? Wir übertrugen die einberufene Medienkonferenz mit Bundesrat Alain Berset live ab 13.30 Uhr hier. Diese ist beendet.

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative
Schweiz

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative

Die Gewerkschaften haben am Montag vor einer Annahme der SVP-Begrenzungsinitiative gewarnt: Denn deren Annahme würde den Lohnschutz aufweichen, die Arbeitsbedingungen verschlechtern und die Schweiz isolieren.

Plácido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu
International

Plácido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu

Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Plácido Domingo hat der Opernstar Fehlverhalten eingestanden und sich dafür bei den betroffenen Frauen entschuldigt. "Ich möchte, dass sie wissen, dass mir der Schmerz, den ich ihnen zugefügt habe, ehrlich leid tut."