Alle Kantonal-Feste in der Innerschweiz verschoben


Roman Spirig
Schwingen / 26.03.20 16:06

Der Innerschweizer Schwingverband ISV hat sich aufgrund des Coronavirus entschieden, sämtliche Kantonal-Schwingfeste um ein Jahr zu verschieben. Wie der ISV in einem Communiqué schreibt, werden die Schwingfeste "von den gleichen Organisatoren an den gleichen Orten" im Jahr 2021 durchgeführt. Die Verschiebung geschehe in Absprache mit den diesjährigen OK wie auch den Nachfolgeorganisatoren.

Übersicht: Alle Kantonal-Feste in der Innerschweiz verschoben (Foto: KEYSTONE /  / )
Übersicht: Alle Kantonal-Feste in der Innerschweiz verschoben

Die Kranzfestsaison hätte am 3. Mai mit dem Zuger Kantonalfest in Baar eröffnet werden sollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geld für Kita-Hilfe im ordentlichen Recht
Schweiz

Mehr Geld für Kita-Hilfe im ordentlichen Recht

Eltern und Kantone sollen mehr Geld für die familienergänzende Kinderbetreuung erhalten als ursprünglich vorgesehen. Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK-N) hat das geplante Gesetz nach Auswertung der Vernehmlassung entsprechend angepasst.

Letzte Boeing 747 wird ausgeliefert
Wirtschaft

Letzte Boeing 747 wird ausgeliefert

Nach mehr als 50 Jahren ist Schluss: Der letzte Jumbo-Jet vom Typ 747 hat am Dienstagabend (Ortszeit) das grosse Boeing-Werk in Everett bei Seattle verlassen. Damit ist das Ende des einst als "Königin der Lüfte" gefeierten Flugzeug-Klassikers besiegelt.

Baume-Schneider will mit Dialog die Skepsis der Städter mindern
Schweiz

Baume-Schneider will mit Dialog die Skepsis der Städter mindern

Die gewählte jurassische Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider will im neuen Amt vor allem eines: zuhören. Als Vertreterin eines armen, ländlich geprägten Kantons wolle sie ein offenes Ohr haben für städtische Anliegen. Sie plädiert für den inneren Zusammenhalt.

China lockert strikte Null-Covid-Massnahmen - Quarantäne zuhause
International

China lockert strikte Null-Covid-Massnahmen - Quarantäne zuhause

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat China seine harten Null-Covid-Massnahmen nach Protesten in der Bevölkerung etwas gelockert. Der Staatsrat des 1,4-Milliarden-Einwohner-Landes verkündete am Mittwoch in Peking einen neuen Zehn-Punkte-Plan. Dazu gehören Erleichterungen für Quarantäne, PCR-Tests und Lockdowns. Für asymptomatisch Infizierte und bei leichten Krankheitsverläufen soll es "grundsätzlich" möglich sein, auch zuhause in Isolation zu gehen. Nach einer Woche Heimquarantäne sind dann zwei negative PCR-Tests nötig, um sich wieder frei bewegen zu können. Enge Kontaktpersonen sollen sich fünf Tage zuhause isolieren und dann freitesten können.