Alle Stimmen ausgezählt: Mehrheit für Mitte-links-Bündnis in Norwegen


News Redaktion
International / 14.09.21 16:16

Nach der Parlamentswahl in Norwegen sind alle Wählerstimmen vorläufig ausgezählt. Und es bleibt bei einem klaren Sieg für ein Mitte-Links-Bündnis, was gleichbedeutend mit einem bevorstehenden Regierungswechsel in der skandinavischen Öl-Nation ist.

Der Vorsitzende der Arbeiterpartei, Jonas Gahr Støre, hält einen Strauß roter Rosen bei der Wahlmahnwache der Arbeiterpartei für die Parlamentswahlen 2021 im Volkshaus in Oslo. Bei der Parlamentswahl sind alle Stimmen vorläufig ausgezählt. Es bleibt bei einem klaren Sieg für ein Mitte-Links-Bündnis. Foto: Heiko Junge/NTB via AP/dpa (FOTO: Keystone/NTB via AP/Heiko Junge)
Der Vorsitzende der Arbeiterpartei, Jonas Gahr Støre, hält einen Strauß roter Rosen bei der Wahlmahnwache der Arbeiterpartei für die Parlamentswahlen 2021 im Volkshaus in Oslo. Bei der Parlamentswahl sind alle Stimmen vorläufig ausgezählt. Es bleibt bei einem klaren Sieg für ein Mitte-Links-Bündnis. Foto: Heiko Junge/NTB via AP/dpa (FOTO: Keystone/NTB via AP/Heiko Junge)

Die sozialdemokratische Arbeiterpartei um ihren Vorsitzenden Jonas Gahr Støre wird nach der Wahl vom Montag mit 26,4 Prozent der Stimmen trotz leichter Verluste stärkste Kraft. Støres bevorzugte Koalitionspartner, die Zentrumspartei und die Sozialistische Linkspartei, kommen nach jeweiligen Zugewinnen auf 13,6 und 7,5 Prozent. Damit erhält dieses Dreigestirn voraussichtlich 89 der 169 Sitze im Parlament in Oslo.

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Støre nächster norwegischer Regierungschef wird. Damit würde auch das letzte skandinavische Land mit einer bislang bürgerlichen Regierung künftig federführend von einem Sozialdemokraten regiert. In den vergangenen acht Jahren ist die Konservative Erna Solberg norwegische Ministerpräsidentin gewesen. Ihre Partei rutschte den vorläufigen Zahlen zufolge von 25,0 auf 20,5 Prozent ab, womit sie neun Mandate verlieren dürfte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthur: Mann schlägt im Zug grundlos auf Rollstuhlfahrer ein
Schweiz

Winterthur: Mann schlägt im Zug grundlos auf Rollstuhlfahrer ein

Ein 30-jähriger Mann hat am Montagnachmittag im Intercity von St. Gallen nach Genf einen 63-jährigen Rollstuhlfahrer angegriffen. Der mutmassliche Angreifer wurde während des planmässigen Halts in Winterthur verhaftet.

Mord an junger Frau in London: Polizei nimmt Verdächtigen fest
International

Mord an junger Frau in London: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Im viel beachteten Mordfall Sabina Nessa in London hat die britische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 38-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag in Gewahrsam genommen worden. Die Familie des Opfers sei über diese "bedeutende Entwicklung" informiert worden, teilte die Polizei mit.

Eigentümerstrategien für Spitäler stossen auf Kritik im Kantonsrat
Schweiz

Eigentümerstrategien für Spitäler stossen auf Kritik im Kantonsrat

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die Eigentümerstrategien des Regierungsrats für die kantonalen Spitäler genehmigt. SP, Grüne, Mitte und AL lehnten diese teilweise ab. Auch Befürworter kritisierten einzelne Punkte, etwa die Vorgaben bei den finanziellen Zielen oder der Immobilienstrategie.

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette
Sport

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette

Genève-Servette verpflichtet mit Sami Vatanen einen fünften Ausländer. Nach Valtteri Filppula nehmen die Genfer damit einen weiteren Finnen mit reichlich NHL-Erfahrung bis Ende Saison unter Vertrag.