AlpenSchlager Festival


Ladina Meyer
Events / 30.08.19 08:00

Das AlpenSchlagerfestival im Brunni ob Engelberg hat sich etabliert und gehört inzwischen zum festen musikalischen Sommer-Programm in der Zentralschweiz. Das abwechslungsreiche Programm reicht vom volkstümlichen Schlager bis zum popig-rockigen Folk- und Mundart-Song.

AlpenSchlager Festival (Foto: KEYSTONE /  / )
AlpenSchlager Festival

Das AlpenSchlagerfestival vom 30. August - 01. September 2019 im Brunni ob Engelberg.
Am Freitag eröffnen die Partyhelden das musikalische Wochenende.

Weiter geht's am Samstag mit dem Schwyzerörgeli-Trio Vollgas und dem Highlight Florian Ast. 

Auch am Sonntag ist Stimmung angesagt mit Sigrid & Marina, Vincent Gross und den Ringo's.

Der Eintritt ist kostenlos.

Alle Infos unter brunni.ch


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Stadträte in Sursee treten nicht mehr zur Wahl an
Regional

Drei Stadträte in Sursee treten nicht mehr zur Wahl an

In Sursee kommt es bei den Gesamterneuerungswahlen vom kommenden März zu einem grossen Sesselrücken im Stadtrat. Gleich drei der fünf Regierungsmitglieder treten sicher nicht mehr an, noch nicht entschieden hat sich die Sozialvorsteherin.

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform
Regional

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform

Die Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) wirken sich positiv auf das Budget 2020 des Kantons Nidwalden aus. Der Gesamtsteuerertrag soll markant höher ausfallen, die Regierung geht trotzdem noch von einem Defizit von 1,5 Millionen Franken aus.

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt
Schweiz

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

Die Einwohner der Schweiz sind weltweit nicht mehr am reichsten. Sie wurden abgelöst von den US-Amerikanern. Erstmals sind 2018 die Vermögen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern zurückgegangen.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.