Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt


News Redaktion
Schweiz / 26.10.21 08:51

Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. Er kam am Sonntag auf rund 4400 Meter Höhe über Meer zu Fall und stürzte über die Westwand des bekannten Gipfels über 1000 Meter in die Tiefe. Er und sein Kamerad waren nicht angeseilt.

Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. (FOTO: Air Zermatt)
Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. (FOTO: Air Zermatt)

Die beiden Männer wollten über den Südwestgrat, den Liongrat, auf das Matterhorn steigen, wie die Walliser Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Aufgebotene Rettungskräfte bargen den Verunglückten tot aus einer Spalte des Tiefmattengletschers.

Formell identifiziert ist der Tote noch nicht. Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei leiteten eine Untersuchung ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nez Rouge fährt ab Wochenende in Zürich und Wallis
Schweiz

Nez Rouge fährt ab Wochenende in Zürich und Wallis

Nez Rouge beginnt am Wochenende seinen Heimfahrdienst in den Kantonen Zürich und Wallis. Weitere Regionen folgen in den nächsten Wochen. Wegen der Pandemie bieten nicht alle Sektionen in der Schweiz den Fahrservice über die Feiertage an.

Lehrling bei Forstarbeiten schwer verletzt
Schweiz

Lehrling bei Forstarbeiten schwer verletzt

Ein Lehrling ist am Mittwoch in Tscherlach bei Walenstadt SG bei Forstarbeiten schwer verletzt worden. Beim Zersägen eines Baum wurde der 18-Jährige von einem Holzstück getroffen. Die Rega flog ihn ins Spital.

Gäste verlassen eingeschneiten Pub -
International

Gäste verlassen eingeschneiten Pub - "Party mit vielen Freunden"

Nach drei Nächten in einem eingeschneiten Pub in Nordengland haben die rund 60 Gäste ihr unfreiwilliges Quartier wieder verlassen.

Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück
International

Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtssitz in der Downing Street zurückgewiesen.