Altdorf: Dätwyler erhöht Umsatz leicht und prüft Verkauf von Sparte


Roman Spirig
Wirtschaft / 13.08.19 07:43

Der Urner Industriekonzern Dätwyler hat im ersten Halbjahr 2019 einen leicht höheren Umsatz erzielt und unter dem Strich mehr verdient. Für die Sparte Technical Components werden nun "strategische Optionen" geprüft.

Altdorf: Dätwyler erhöht Umsatz leicht und prüft Verkauf von Sparte (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Altdorf: Dätwyler erhöht Umsatz leicht und prüft Verkauf von Sparte (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Umsatz stieg um 1,8 Prozent auf 706,3 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) wuchs hingegen nur um 0,6 Prozent auf 91,2 Millionen. Unter dem Strich erzielte Dätwyler einen 5,9 Prozent höheren Reingewinn von 66,2 Millionen, wie der Innerschweizer Konzern am Dienstag bekannt gab.

Damit wurden die Erwartungen der Analysten beim Umsatz verfehlt, beim EBIT aber leicht übertroffen.

Das Unternehmen hatte laut den Angaben mit einer nachlassenden Konjunkturdynamik zu kämpfen. Insbesondere habe der Handelsstreit in der Automobilindustrie zu einer rückläufigen Nachfrage geführt. Das Umsatzplus sei denn auch nur dank zweier Akquisitionen erreicht worden. Bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte nahm der Umsatz hingegen um 1,6 Prozent ab.

Die Steigerung des Betriebsergebnisses sei dank der Fokussierung auf hochwertige, systemkritische Komponenten sowie frühzeitigen Effizienzsteigerungsprogramme möglich gewesen, hiess es weiter. Daher habe auch die EBIT-Marge nur leicht auf 12,9 von 13,1 Prozent abgenommen. Die Steigerung des Reingewinns erklärt das Unternehmen mit einem besseren Finanzergebnis und einer tieferen Steuerrechnung.

Neuigkeiten gab es ausserdem zum Geschäftsbereich Technical Components (Elektronikteile). Für diesen werden nun "strategische Optionen" geprüft, inklusive eines Verkaufs, wie es heisst. Die Evaluation befinde sich in einem frühen Stadium, und es werde zu gegebener Zeit kommuniziert.

Die Ankündigung kommt nicht überraschend. "Entweder es gelingt der Turnaround, oder die Division wird verkauft", hatte CEO Dirk Lambrecht schon im letzten November gesagt.

Die Sparte verzeichnete im ersten Halbjahr eine Umsatzeinbusse von fast 6 Prozent, konnte aber die EBIT-Marge auf 3,3 von 2,9 Prozent steigern.

Die andere, grössere Dätwyler-Sparte, Sealing Solutions, konnte derweil den Umsatz um 5,8 Prozent steigern und ist nach wie vor hochprofitabel (EBIT-Marge von 17,5 Prozent nach 18,5 Prozent).

Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 sind gedämpft. Angepeilt wird nun ein Umsatzwachstum und eine EBIT-Marge im unteren Bereich des Zielbands (12 bis 15 Prozent). Bislang war ein Umsatz von 1,45 bis 1,50 Milliarden Franken und eine Marge im Zielband angepeilt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chef Einsatz und Planung der Luzerner Polizei geht zu Swiss Ski
Regional

Chef Einsatz und Planung der Luzerner Polizei geht zu Swiss Ski

Zwei Personen scheiden Ende Oktober aus der Geschäftsleitung der Luzerner Polizei aus. Neben Personalchefin Daniela Burri verlässt mit Bernhard Aregger auch der Chef Einsatz und Planung die Polizei. Er wird Geschäftsführer bei Swiss Ski.

Zoo Zürich: Seltener Nachwuchs bei den Flamingos
Regional

Zoo Zürich: Seltener Nachwuchs bei den Flamingos

Die Chile-Flamingos im Zürcher Zoo haben erstmals seit zehn Jahren Nachwuchs. Fünf Küken sind geschlüpft, drei davon leben noch, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Zwei Küken verendeten im Alter von zwei und drei Wochen.

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende
Sport

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende

Der traditionsreiche Villars HC zieht seine 1.-Liga-Mannschaft für die kommende Saison wegen zu wenig Spielern zurück. Nach dem kurzfristigen Rückzug des Walliser Klubs, der 1963 und 1964 Schweizer Meister geworden ist, steigt aus der Westgruppe der 1. Liga Ende Saison kein Klub ab.

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon
Regional

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon

Das Projekt einer Überbauung des ehemaligen Migros-Areals in Ebikon ist an der Urne gemäss einer Umfrage vor allem an seiner Grösse gescheitert. Zudem befürchteten die Gegner der Vorlage eine Zunahme leerstehender Wohnungen.