Technische Störung führt zu verspäteten Starts am Flughafen Zürich


News Redaktion
Wirtschaft / 16.01.23 17:19

Am Flughafen Zürich sind Flugzeuge am Montagnachmittag teils mit Verspätung gestartet. Als Grund dafür nannte die Flugsicherung Skyguide eine technische Störung.

Am Flughafen Zürich kommt es zu Verzögerungen. Der Grund dafür ist noch unklar. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Am Flughafen Zürich kommt es zu Verzögerungen. Der Grund dafür ist noch unklar. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Während rund 20 Minuten seien die Flugplandaten vom Flughafen Zürich nicht angezeigt worden, sagte ein Skyguide-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Dadurch sei es zu Verspätungen gekommen. Auch nachdem die Störung behoben wurde, könne es noch zu einzelnen Verspätungen kommen. Über die verspäteten Starts hatte zuerst das Onlineportal "20 Minuten" berichtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EV Zug verpflichtet Amerikaner
Sport

EV Zug verpflichtet Amerikaner

Der EV Zug verpflichtet mit Carter Camper einen amerikanischen Angreifer. Der 34-Jährige stösst bis Saisonende zum Meister.

Grosser Sachschaden bei Wohnhausbrand in Altstätten
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Wohnhausbrand in Altstätten

Beim Brand eines leer stehenden Wohnhauses in Altstätten ist am Mittwochmorgen Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Ein 18-jähriger Bewohner eines Nachbarhauses wurde wegen einer möglichen Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote
International

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Südosttürkei erschüttert. Das Epizentrum habe in der Provinz Kahramanmaras gelegen, meldete die Erdbebenwarte Kandilli in Istanbul am Montag. Auch in Syrien und im Libanon bebte die Erde.

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei
International

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind nach offiziellen Angaben alleine in der Türkei 284 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Menschen seien verletzt worden, sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Montag.