Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie


Roman Spirig
Regional / 10.06.18 20:33

Das erste Autorennen in der Schweiz seit 1954 und dem Verbot von Rundstreckenrennen nach der Le-Mans-Katastrophe 1955 mit 86 Todesopfern begeisterte auf der ganzen Linie.

Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Unter den gegen 150'000 Zuschauern gesellte sich auch viel Prominenz: Neben Super-Model Naomi Campell und vielen Polit-Grössen waren auch der sechsfache Motorrad-Weltmeister Max Biaggi, die Ski-Stars Lara Gut (mit Fussballer Valon Behrami) und Didier Cuche sowie Rad-Legende Fabian Cancellara und Snowboard-Star Iouri Podlatchikov anwesend. Die Formel 1 vertraten u.a. Emerson Fittipaldi (drehte eine Showrunde im Elektroauto), Felipe Massa (fährt nächste Saison in der Formel E für das Venturi-Team, bei dem Oscar-Gewinner Leonardo DiCaprio Mitbesitzer ist) und Mark Webber. Auch der ehemalige Formel-1-Teamchef Peter Sauber gab sich die Ehre: "Fantastisch, was hier gemacht worden ist. Die Formel E hat seine Berechtigung, es kommt ja der Tag, an dem nur noch Elektroautos auf der Strasse fahren werden."

Nicht ins gleiche Horn bläst der aktuelle Formel-1-Chef Chase Carey: "Formel-E-Rennen sind mehr eine Strassen-Party denn ein Sport-Event", liess er sich zitieren. Zürich hat gezeigt, dass Party UND Sport möglich sind. Nicht nur Rennsport-Fans kamen auf ihre Kosten. Auch ganze Familien hatten ihren Spass mit einem kühlenden Bad im See, an den zig multi-kulti Verpflegungsständen, an den Autogrammstunden oder am Rennauto-Simulator.

"Alles war fantastisch", erklärte der spanische Unternehmer und Formel-E-Gründer Alejandro Agag. Auch OK-Chef Pascal Derron war am Renntag ganz entspannt: "Bis auf einige Details lief alles so wie geplant. Ich kann den rund 3000 Mitarbeitern nur meinen Dank aussprechen."

Formel-E-Chef Agag hat mit dem Weltverband FIA einen Vertrag bis 2038, exklusiv Elektroautorennen zu bestreiten. Auch immer mehr Automobil-Hersteller sagen ja zu Elektrorennen: Nissan (löst Renault ab) und BMW kommen in der Mitte Dezember in Saudi-Arabien startenden neuen Meisterschaft, ein Jahr später steigen auch Porsche und Mercedes ein. Für beide keine Alibi-Übung: Porsche stieg aus Langstrecken-WM aus, Mercedes hört in der DTM auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emmen kann Schulhaus Erlen erweitern
Regional

Emmen kann Schulhaus Erlen erweitern

Die Gemeinde Emmen kann wie geplant das Schulhaus Erlen um einen Trakt erweitern. Wie sie am Mittwoch mitteilte, hat das Bundesgericht eine Beschwerde gegen die Baubewilligung vom November 2017 abgelehnt.

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.