Amal Clooney für Einsatz für Pressefreiheit ausgezeichnet


News Redaktion
International / 20.11.20 06:49

Die Juristin Amal Clooney (42) ist für ihren Einsatz für die Pressefreiheit ausgezeichnet worden. Das Komitee zum Schutz von Journalisten (Committee to Protect Journalists, CPJ) verlieh Clooney bei einer Online-Gala in der Nacht zum Freitag den nach einer 2016 gestorbenen US-Moderatorin benannten Gwen Ifill Press Freedom Award. "Sie ist nicht nur etwas, was jeder Journalist braucht, nämlich eine gute Anwältin, sondern sie ist auch eine Verteidigerin der internationalen Gesetze, die die freie Meinungsäusserung möglich machen", sagte die Schauspielerin Meryl Streep, die als Laudatorin für Clooney diente.

ARCHIV - Amal Clooney, Menschenrechtsanwältin aus dem Libanon und Ehefrau des US-amerikanischen Schauspielers George Clooney. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dominic Lipinski)
ARCHIV - Amal Clooney, Menschenrechtsanwältin aus dem Libanon und Ehefrau des US-amerikanischen Schauspielers George Clooney. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Dominic Lipinski)

Sie fühle sich sehr geehrt, sagte Clooney. Mit dem CPJ arbeite sie seit Langem eng zusammen. Wir sind beide sehr stark der Meinung, dass Journalismus die Lebensader der Demokratie ist, und dass wir dafür weiter kämpfen müssen. Journalismus sei zudem Teil ihrer Familie: Sowohl ihre Mutter als auch der Vater ihres Ehemannes - Schauspieler George Clooney, mit dem sie seit 2014 verheiratet ist und Zwillinge hat - seien altgediente Journalisten. Das ist definitiv etwas, was uns am Herzen liegt, was Teil der Familie ist, und was bedeutet, dass es in unserer Familie beim Abendessen schwierig ist, auch mal zu Wort zu kommen.

Bei der Online-Gala wurden zudem vier Journalisten aus Bangladesch, Nigeria, Russland und dem Iran für ihre Arbeit und ihren Mut ausgezeichnet. Die International Press Freedom Awards verlieh das 1981 gegründete spendenfinanzierte CPJ in diesem Jahr bereits zum 30. Mal.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umfang des Obwaldner Härtefallprogramms ist noch offen
Regional

Umfang des Obwaldner Härtefallprogramms ist noch offen

Auch im Kanton Obwalden soll es für die von der Coronakrise in ihrer Existenz getroffenen Unternehmen eine Unterstützung geben. Der Umfang des Härtefallprogramms sei aber noch nicht festgelegt, teilte der Regierungsrat am Mittwoch mit.

Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat
International

Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat

Gegen die Personalentscheidungen des künftigen US-Präsidenten Joe Biden deutet sich erster Gegenwind aus dem Lager der Republikaner an. Nach der Nominierung der Liberalen Neera Tanden für den wichtigen Chefposten des Haushaltsbüros im Weissen Haus signalisierten mehrere Senatoren ihre Missbilligung. Nach wie vor ist unklar, ob Biden für seine Regierungskandidaten eventuell auch die Zustimmung republikanischer Senatoren gewinnen muss - wer die Mehrheit in der Kongress-Kammer bekommt, entscheidet sich erst in zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia am 5. Januar.

Bitcoin markiert neues Rekordhoch
Wirtschaft

Bitcoin markiert neues Rekordhoch

Die Digitalwährung Bitcoin hat eine neue Höchstmarke erreicht. Der Kurs der bekanntesten Kryptowährung stieg erstmals über die Marke von 19'800 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit seinem Bestehen.

Auch Vater des getöteten Babys unter Amok-Opfern von Trier
International

Auch Vater des getöteten Babys unter Amok-Opfern von Trier

Der bei der Amokfahrt durch die Innenstadt von Trier getötete 45-jährige Mann war der Vater des neun Wochen alten Mädchens, das durch die Tat ums Leben gekommen ist. Neben der Ehefrau und Mutter des Kindes sei zudem auch ein eineinhalb Jahre alter Sohn der Familie verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei Trier in der Nacht zum Mittwoch mit. Zuvor hatte sie das Alter des jüngeren Geschwisterkinds fälschlicherweise mit neun Monaten angegeben. "Alle getöteten Opfer waren Menschen aus Trier, die in der vorweihnachtlich geschmückten Trierer Fussgängerzone unterwegs waren", hiess es in der Polizeimitteilung. Insgesamt wurden fünf Menschen getötet und 14 verletzt, mehrere davon schwer.