Amazon-Serie "Hunters" schreibt die Schweiz auf ein Klischee fest


News Redaktion
Schweiz / 05.06.20 17:17

Hollywood-Drehbuchautoren reduzieren die Schweiz mitunter auf alte Klischees. Ein aktuelles Beispiel ist die Serie "Hunters", derzeit im Streaming-Angebot bei Amazon. Ein Gespräch mit Präsenz-Schweiz-Chef Nicolas Bideau.

Ein Schweizer Banker, aus dem Leben getreten, weil er in dunkle Machenschaften um jüdischen Raubgut involviert war: Auf dieses Klischee reduziert die Amazon-Serie
Ein Schweizer Banker, aus dem Leben getreten, weil er in dunkle Machenschaften um jüdischen Raubgut involviert war: Auf dieses Klischee reduziert die Amazon-Serie "Hunters" die Schweiz. (FOTO: Hunters)

Ein Schweizer Banker in seinem eigenen Blut; er hat sich erschossen, nachdem im Keller seiner Bank jüdisches Raubgut gefunden wurde. Dieses Bild steht am Ende der vierten Folge von Hunters, einer Serie um Nazijäger im New York der späten 1970er Jahre. Erzählt wird die fiktive Geschichte dieser Jäger (engl. hunters), die Nazis auf der Spur sind, welche wiederum US-amerikanische Institutionen infiltrieren, um ein sogenanntes Viertes Reich zu etablieren.

Die prominent besetzte Produktion, etwa mit Al Pacino in einer der Hauptrollen, spart nicht mit Gewaltexzessen - und wurde von der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau oder im deutschen Feuilleton scharf kritisiert. Stundenlanges Suhlen im billigsten Nazifilm-Kitsch urteilte beispielsweise die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz, kann im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zwar nachvollziehen, wie es zu diesem Bild vom Schweizer Banker in Zusammenhang mit geraubtem jüdischen Eigentum gekommen ist. Doch er verortet es dezidiert in der Zeit vor Mitte der 1990er Jahre.

Es stimmt, dieses Bild ist für die Schweizer Öffentlichkeit brutal und schockierend. Aber die Schweiz habe sich zu der Zeit, in der der Film spielt, noch nicht mit ihrer Haltung während des Nationalsozialismus auseinandergesetzt, vor allem kein Schuldbewusstsein entwickelt. Bideau verweist auf den Schweizer Bankier Robert Studer, der 1995 eine Kontroverse provozierte, als er die Affäre um nachrichtenlose jüdische Konten auf Schweizer Banken als Peanuts bezeichnete.

Doch mit der Arbeit der Bergier-Kommission, die 1996, eingesetzt wurde, habe sich die Schweiz und damit ihr Finanzplatz endlich zu ihrer Verantwortung bekannt.

Der Präsenz-Schweiz-Chef Bideau hat denn auch ein Problem mit Serien, die die Schweiz und ihr Verhalten auf Klischees festschreiben. Seit 2010 und mit dem Ende des Bankgeheimnisses kann man nicht mehr ungestraft sein Vermögen in der Schweiz anlegen, sagt er.

Das Image der Schweiz und ihrer Banken stehe denn auch im Zentrum aktueller Überlegungen in Bern. Bideau und sein Team führen derzeit Gespräche mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement und Vertretern von Banken, um die Art, wie über den Finanzplatz kommuniziert werde zu überdenken. Schliesslich habe sich dieser weiter entwickelt.

Wenn wir nicht proaktiv handeln, riskieren wir, dass Drehbuchautoren auf alte Reflexe setzen und wir auf alte Bilder festgeschrieben werden, sagt Bideau. Das sei kontraproduktiv, denn das entspricht nicht mehr der heutigen Schweiz, fährt er fort.

Vor diesem Hintergrund sei nicht ausgeschlossen, dass der Schweizer Botschafter in Kalifornien in die Kommunikationskampagne einbezogen werde. Wenn er sich beteiligt, könnte er die grossen Produzenten in Hollywood sensibilisieren, ihnen erklären, dass der heutige Schweizer Finanzplatz eher geprägt ist von den Fintech- oder Krypto-Unternehmen etwa in Zug.

Die Schweiz hat ein sehr starkes Image im Ausland. Daneben stünden Klischees über Banken, aber auch über Berge, Uhren, die Neutralität oder über die Schweiz als Nest von Spionen, sagt der Chef von Präsenz Schweiz. Das ist ein gefundenes Fressen für einen Drehbuchautor oder Produzenten, der eine pointierte Botschaft vermitteln möchte. Manchmal gewinne man dabei und manchmal verliere man.

Um die Trümpfe der Schweiz besser ausspielen zu können, wäre eine Serie über das internationale Genf viel interessanter als über Schweizer Banken, so Bideau. Wir haben die Idee bei der Filmindustrie bereits deponiert, aber es noch nicht geschafft, dass daraus Realität wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich
Schweiz

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich

Der Zürcher Stadtrat unterstützt die durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigte freie Kulturszene mit zusätzlichem Geld. So sollen zusätzliche Werke der bildenden Kunst gekauft sowie Ad-hoc-Veranstaltungen unterstützt werden.

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew
Sport

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

Andrej Rublew reist mit seinem fünften ATP-Titel im Gepäck ans French Open. Der 22-jährige Russe setzt sich am 500er-Turnier in Hamburg im Final gegen Stefanos Tsitsipas 6:4, 3:6, 7:5 durch.

St. Galler Stiftsbibliothek stellt Helvetica Sacra online
Schweiz

St. Galler Stiftsbibliothek stellt Helvetica Sacra online

Das Register der Helvetia Sacra zur Geschichte der kirchlichen Einrichtungen in der Schweiz ist online veröffentlicht worden. Die Datenbank wurde neu konzipiert.

Weniger Sozialhilfe im Thurgau
Schweiz

Weniger Sozialhilfe im Thurgau

Im Kanton Thurgau mussten 2019 weniger Menschen von der Sozialhilfe unterstützt werden als im Vorjahr. In den Gemeinden nahmen die Ausgaben für die Sozialhilfe zum zweiten Mal in Folge ab.