Ambri - Lausanne: Ambris starker Finish


News Redaktion
Sport / 15.01.23 22:33

Ambri-Piotta feiert im TV-Spiel gegen Lausanne mit 4:1 den dritten Sieg hintereinander. Lausanne verliert nach dieser Niederlage die Playoffs langsam aus den Augen.

Ambris Goalie Janne Juvonen stiehlt für sein Team den 4:1-Erfolg gegen Lausanne (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)
Ambris Goalie Janne Juvonen stiehlt für sein Team den 4:1-Erfolg gegen Lausanne (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)

Vor 6129 Zuschauern kam Spengler-Cup-Sieger Ambri zu einem glückhaften Erfolg in der Gottardo Arena. Lausanne dominierte die Partie während zwei Dritteln klar, schlug aus der Überlegenheit aber zu wenig Kapital. Im Schlussabschnitt steigerte sich Ambri. Und vor allem agierten die Leventiner im Abschluss beherzter und effizienter als der Gegner.

Daniel Audette brachte Lausanne im zweiten Abschnitt in Führung. Fünf Powerplay-Chancen liess der LHC indes ungenutzt. Ganz anders Ambri: Die Tessiner nützten die ersten Überzahlgelegenheiten im Schlussabschnitt zum 1:1 durch Dario Bürgler und zum 2:1 durch Tim Heed. Alex Formenton stellte mit dem 3:1 in der 55. Minute den Sieg sicher. Drei Minuten vor Schluss traf Jesse Virtanen noch ins leere Tor.

Ambris Torhüter Janne Juvonen parierte 33 Schüsse und "klaute" für sein Team den Sieg. Igors Punnenovs vor dem Lausanner Gehäuse hielt nur 23 Schüsse. Von einem "gestohlenen Sieg" spricht man, wenn der Keeper des siegreichen Teams zehn oder mehr Schüsse mehr hält als der Gegenüber.

Der HC Ambri-Piotta hält mit 48 Punkten den zehnten und letzten Playoff-Platz. Lausanne (13.) weist schon acht Zähler Rückstand auf.

6179 Zuschauer. - SR Lemelin/Hungerbühler, Cattaneo/Duc. - Tore: 21. (20:16) Audette 0:1. 43. Bürgler (Heed/Powerplaytor) 1:1. 52. Heed (Bürgler/bei 5 gegen 3) 2:1. 55. Formenton (Virtanen) 3:1. 58. Virtanen (Spacek) 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: 9mal 2 Minuten plus Spieldauer (Formenton) gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 plus 5 Minuten (Pedretti) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Kovacs.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel, Burren; Pestoni, Spacek, Chlapik; Bürgler, Heim, Formenton; Trisconi, Grassi, Zwerger; Hofer, Kneubuehler, Eggenberger.

Lausanne: Punnenovs; Gernat, Frick; Jelovac, Marti; Glauser, Genazzi; Sidler; Sekac, Jäger, Raffl; Pedretti, Maillard, Kenins; Kovacs, Audette, Bozon; Riat, Fuchs, Salomäki; Hügli.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner (verletzt) und McMillan (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Heldner, Krakauskas (beide verletzt), Almond (krank), Emmerton, Laurikainen und Panik (alle überzählige Ausländer). Lausanne von 55:59 bis 57:07 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Genève-Servette 37/75. 2. Biel 37/74. 3. Rapperswil-Jona Lakers 37/64. 4. ZSC Lions 36/62. 5. Fribourg-Gottéron 35/58. 6. Davos 35/58. 7. Bern 38/57. 8. Kloten 37/55. 9. Zug 35/52. 10. Ambri-Piotta 37/48. 11. SCL Tigers 36/45. 12. Lugano 36/44. 13. Lausanne 37/40. 14. Ajoie 39/36.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000
International

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000

Die Zahl der Toten im Erdbebengebiet an der türkisch-syrischen Grenze steigt - und nach wie vor werden viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Insgesamt liegt die Zahl der Toten nach Angaben vom Dienstagvormittag inzwischen bei rund 5000.

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt
Wirtschaft

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt

Trotz des Ausbaus des Hochgeschwindigkeits-Bahnnetzes in Frankreich hat dort der Inlandsflugverkehr in den vergangenen Jahren zugenommen.

Indigene in Not: Brasiliens Regierung geht gegen Goldgräber vor
International

Indigene in Not: Brasiliens Regierung geht gegen Goldgräber vor

Not und Elend der indigenen Volksgruppe der Yanomami haben Brasiliens Regierung dazu bewogen, gegen illegales Goldschürfen in ihrem Gebiet im äussersten Norden des Landes vorzugehen.

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele
Schweiz

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich nimmt in diesem Jahr über 120 Bauprojekte in Angriff: Die meisten Arbeiten an und unter Strassen stehen im Zusammenhang mit den grossen Oberthemen "klimaneutrale Stadt" und "Netto-Null-Ziel."