Ambri-Piotta verpflichtet kanadischen NHL-Routinier Upshall


Roman Spirig
Sport / 04.11.19 12:20

Der HC Ambri-Piotta hat bis Weihnachten den Kanadier Scottie Upshall verpflichtet. Der 36-jährige Stürmer, 2002 von den Nashville Predators als Nummer 6 gezogen, bestritt 813 Partien in der NHL und erzielte 143 Tore und 155 Assists. Zuletzt versuchte er, bei den Dallas Stars einen Platz zu ergattern, er erhielt jedoch keinen Vertrag für die laufende Saison.

Ambri-Piotta verpflichtet kanadischen NHL-Routinier Upshall (Foto: KEYSTONE / AP / DAVID ZALUBOWSKI)
Ambri-Piotta verpflichtet kanadischen NHL-Routinier Upshall (Foto: KEYSTONE / AP / DAVID ZALUBOWSKI)

Ausserdem gaben die Leventiner bekannt, dass der am Sonntag ausgelaufene Vertrag mit dem tschechischen Keeper Dominik Hrachovina nicht verlängert wurde, da Benjamin Conz nach einer Hüftoperation kurz vor der Rückkehr steht. Dagegen wird der am Knie operierte Stürmer Jiri Novotny wohl zumindest noch bis zum Spengler Cup ausfallen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Benefiz Schlager-Abend
Events

Benefiz Schlager-Abend

Zum 10. Mal findet am 09. November der Benefiz Schlager-Abend in der Waldmannhalle in Baar statt.

Frauen-Rekord im Ständerat egalisiert
Schweiz

Frauen-Rekord im Ständerat egalisiert

Fünf Monate nach dem Frauenstreik haben Politikerinnen ihre Offensive auf den Ständerat - die Männerhochburg des Parlaments - fortgesetzt. Sie werden nun künftig in der kleinen Kammer mindestens 11 von 46 Sitzen stellen, was dem Rekord von 2003 entspricht.

Laut Präsident Pfister gibt es Mehrheiten nur noch mit der CVP
Schweiz

Laut Präsident Pfister gibt es Mehrheiten nur noch mit der CVP

CVP-Präsident Gerhard Pfister ist überzeugt, dass es in der neuen Legislatur Mehrheiten nur noch mit der CVP gibt. Bundesrätin Viola Amherd will in der Klimapolitik "Nägel mit Köpfen" machen, wie sie vor den Delegierten sagte.

YB - St. Gallen: YB stoppt St. Gallen in Torspektakel
Sport

YB - St. Gallen: YB stoppt St. Gallen in Torspektakel

27 Schüsse, Chancen hüben wie drüben, ein Lattenschuss und sieben Tore: Die Young Boys und St. Gallen spielten im Spitzenspiel der Super League mit offenem Visier. Am Ende verteidigte YB den 1. Platz nach zweimaligem Rückstand dank einem 4:3.