Ambulante ärztliche Grundversorgung im Kanton Schwyz sichergestellt


News Redaktion
Regional / 29.12.22 10:20

Die Schwyzer Regierung geht grundsätzlich davon aus, dass die ambulante ärztliche Grundversorgung auch künftig sichergestellt ist. Bei einer Unterversorgung in einzelnen Regionen wünscht sie sich aber Ausnahmen bei den Zulassungsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte, die bei der obligatorischen Krankenversicherung abrechnen dürfen.

Die Sicherstellung der ärztlichen ambulanten Grundversorgung erachtet die Schwyzer Regierung als eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/STEPHAN JANSEN)
Die Sicherstellung der ärztlichen ambulanten Grundversorgung erachtet die Schwyzer Regierung als eine zentrale Herausforderung der kommenden Jahre. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/STEPHAN JANSEN)

Seit Anfang 2022 müssen Ärzte und Ärztinnen drei Jahre in einer zertifizierten Weiterbildungsstätte in der Schweiz arbeiten, bevor sie bei der obligatorischen Krankenversicherung abrechnen dürfen.

Diese neue gesetzliche Regelung sorge in diversen Regionen für Kritik, da auch die Allgemeinpraktikerinnen und -praktiker davon betroffen seien, schreiben der Mitte-Kantonsrat Mathias Bachmann und die Mitte-Kantonsrätin Irene Huwyler in einer Interpellation. Genau diese Hausärztinnen und Hausärzte fehlten insbesondere in ländlichen Gebieten.

"Wir laufen in unserem Kanton Gefahr, dass bestehende ambulante Strukturen wegen mangelnder Nachfolge nicht weitergeführt werden können", schreiben die Interpellanten.

Bachmann und Huwyler wollten so unter anderem von der Regierung wissen, ob aktuell und zukünftig die ambulanten Gesundheitsstrukturen gewährleistet werden können. Und ob sie ein Kommissionsantrag auf nationaler Ebene, welche Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht fordert, unterstütze.

In seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort hält die Regierung fest, dass die Sicherstellung der ärztlichen ambulanten Grundversorgung für alle Kantone ein zentrale Herausforderung der kommenden Jahre sei. Sie geht davon aus, dass die Voraussetzungen im Kanton Schwyz zur Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Grundversorgung mit den anderen Kantonen vergleichbar seien und dass diese deshalb auch zukünftig sichergestellt sei.

Dennoch begrüsst die Regierung die im Kommissionsantrag vorgesehene Möglichkeit für die Kantone, bei nachgewiesener Unterversorgung Ausnahme zuzulassen. Sie wünsche sich jedoch gewisse Anpassungen der vorgeschlagenen Regelung, wie sie schreibt.

Beispielsweise soll die Feststellung einer Unterversorgung in einzelnen Versorgungsregionen und nicht nur im ganzen Kanton möglich sein. Auch soll die Ausnahmeregelung nicht auf einzelne Facharzttitel beschränkt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne
Wirtschaft

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne

Die Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner haben sich am Sonntag in einer Abstimmung deutlich gegen ein Verbot von Casinos ausgesprochen. Der Casino-Verband zeigte sich in einer Stellungnahme erleichtert.

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an
Schweiz

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an

Drei 14-Jährige haben am Sonntag ein Solarium in Winterthur angezündet. Die Jugendlichen stellten sich der Polizei noch am selben Abend. Beim Brand entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus
Wirtschaft

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus

Der US-Autoriese General Motors (GM) geht im laufenden Jahr nur unter guten Bedingungen von einer Gewinnsteigerung aus.

Letzte Cup-Viertelfinalisten gesucht
Sport

Letzte Cup-Viertelfinalisten gesucht

Im Schweizer Cup werden am Dienstag und Mittwoch die letzten Viertelfinalisten ermittelt. Während der FC Luzern zum FC Thun reist, bekommt es der FC Basel einen Tag später mit den Grasshoppers zu tun.