Amnesty fordert Freilassung von Julian Assange


News Redaktion
International / 26.10.21 09:24

Vor einer Anhörung im Fall Julian Assange hat Amnesty International erneut die Freilassung des inhaftierten Wikileaks-Gründers gefordert.

Unterstützer des inhaftierten Wikileaks-Gründers Assange halten während einer Demonstration Plakate in die Höhe. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat am Dienstag vor einer Anhörung im Fall Julian Assange erneut die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alberto Pezzali)
Unterstützer des inhaftierten Wikileaks-Gründers Assange halten während einer Demonstration Plakate in die Höhe. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat am Dienstag vor einer Anhörung im Fall Julian Assange erneut die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alberto Pezzali)

Die US-Justiz müsse ihre Vorwürfe gegen den Australier fallenlassen und die britischen Behörden ihn umgehend aus der Haft entlassen, teilte die Menschenrechtsorganisation am Dienstag mit. Am Mittwoch soll in London das Berufungsverfahren um Assanges Auslieferung an die USA beginnen.

Die US-Justiz will Assange wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Ihm drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft. Eine Richterin in London hatte das Auslieferungsbegehren im Januar mit Hinblick auf Assanges angegriffene psychische Gesundheit und die zu erwartenden Haftbedingungen in den USA abgelehnt.

Amnesty verwies auf Berichte, die nahelegen, dass die USA geplant haben sollen, Assange zu entführen oder zu töten, als er sich in der ecuadorianischen Botschaft in London aufhielt. Damit werden die diplomatischen Zusicherungen der US-Behörden, wonach Assange in den USA eine gute Behandlung erwartet, noch weniger glaubhaft, hiess es. Noch immer sei niemand für US-Kriegsverbrechen in Afghanistan oder dem Irak zur Verantwortung gezogen worden, sagte Amnesty-Generalsekretärin Agnès Callamard. Doch demjenigen, der diese Verbrechen aufgedeckt habe, drohe ein Leben hinter Gittern.

Vorgeworfen wird Assange, mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Er habe damit US-Informanten in Gefahr gebracht. Seine Unterstützer sehen in ihm einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht brachte.

Auch die Organisation Reporter ohne Grenzen forderte US-Präsident Joe Biden auf, das Verfahren zu stoppen. Die USA wollten sich auf der Weltbühne wieder für Menschenrechte einsetzen, sagte die Londoner Vertreterin der Organisation, Rebecca Vincent, in London. Aber dies wird immer ein grosser Stachel im Fleisch bleiben. Das muss aufhören.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests
Schweiz

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

National- und Ständerat diskutieren erneut über Änderungen im Covid-19-Gesetz. Dieses Mal geht es um die Verlängerung bestehender Massnahmen. Allerdings hat der Nationalrat am Donnerstag auch materielle Anpassungen beschlossen. So sollen Tests wieder kostenlos sein.

Italien verliert überraschend in den Viertelfinals
Sport

Italien verliert überraschend in den Viertelfinals

Das stärker eingestufte Italien bezieht vor einer frenetischen Heimkulisse in Turin gegen Kroatien eine 1:2-Niederlage in den Davis-Cup-Viertelfinals.

Kantonsrat beschliesst
Schweiz

Kantonsrat beschliesst "Maulkorb" für St. Galler Regierung

Die St. Galler Regierung darf sich künftig vor Abstimmungen nicht mehr äussern, wenn ihre Meinung von derjenigen des Kantonsrats abweicht. Dies setzten die Fraktionen von Mitte-EVP und SVP durch. Weiter wurde die Zeit für Doppelmandate in Regierung und Bundesversammlung beschränkt.

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab
International

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab

Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als ein halbes Dutzend wichtige brasilianische Städte keine traditionellen Silvesterpartys geplant oder diese abgesagt.