Amnesty sieht in Sicherheitsgesetz "Waffe der Unterdrückung"


News Redaktion
International / 30.06.20 10:02

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das von China verabschiedete Sicherheitsgesetz für Hongkong scharf kritisiert.

dpatopbilder - Ungeachtet weltweiter Kritik hat China nach Medienberichten das kontroverse Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Foto: Kin Cheung/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kin Cheung)
dpatopbilder - Ungeachtet weltweiter Kritik hat China nach Medienberichten das kontroverse Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Foto: Kin Cheung/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kin Cheung)

Die Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes ist ein schmerzhafter Moment für die Menschen in Hongkong und stellt die grösste Bedrohung für die Menschenrechte in der jüngeren Geschichte der Stadt dar, sagte Joshua Rosenzweig, der Leiter des China-Teams von Amnesty, am Dienstag laut einer Mitteilung.

Es sei zu befürchten, dass Peking mit dem Gesetz eine Waffe der Unterdrückung gegen Regierungskritiker geschaffen habe, die lediglich ihre Ansichten zum Ausdruck bringen oder friedlich protestieren wollten. Das Ziel Pekings sei es, Hongkong von diesem Punkt an durch Angst zu regieren.

Ungeachtet weltweiter Kritik hatte China am Dienstag nach Medienberichten das kontroverse Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses habe das Gesetz einstimmig angenommen, berichteten übereinstimmend mehrere Hongkonger Medien. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Auch soll es heimliche Absprachen mit Kräften im Ausland bestrafen. Die demokratische Opposition befürchtet, dass das Gesetz auf sie abzielt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien
International

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien

Nach der Einigung im UN-Sicherheitsrat über eine eingeschränkte Hilfe für das syrische Rebellengebiet Idlib hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin telefoniert.

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel
Sport

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel

Die 30. Runde der Super League verläuft für Thun und Basel erfolgreich. Die Berner Oberländer entfernen sich vom direkten Abstiegsplatz, während in Basel leise Hoffnungen auf den Titel zurückkehrten.

St. Galler Corona-Infoline wieder in Betrieb
Schweiz

St. Galler Corona-Infoline wieder in Betrieb

Im Kanton St. Gallen hat der Kantonale Führungsstab die Corona-Infoline wieder in Betrieb genommen. Die Regierung fordert die Bevölkerung auf, sich wieder stärker an die Regeln zu halten.

Stein am Rhein: 5-Jährige von Miniaturbahn angefahren
Schweiz

Stein am Rhein: 5-Jährige von Miniaturbahn angefahren

Ein 5-jähriges Mädchen ist am Sonntagnachmittag in Stein am Rhein von der Liliputbahn angefahren worden, einer Miniatur-Ausflugsbahn am Rhein. Das Kind wurde verletzt und von einer Ambulanz ins Spital gefahren.