Ampel-Koalitionsvertrag: Mitglieder am Zug - Druck durch Corona


News Redaktion
International / 25.11.21 15:39

Die immer dramatischere Corona-Lage in Deutschland setzt die Ampel-Koalition zunehmend unter Druck - noch bevor die neue deutsche Regierung im Amt ist.

Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und geschäftsführender Bundesfinanzminister, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen stellen auf einer Pressekonferenz den gemeinsamen Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für die künftige Bundesregierung vor. Foto: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)
Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und geschäftsführender Bundesfinanzminister, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen stellen auf einer Pressekonferenz den gemeinsamen Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für die künftige Bundesregierung vor. Foto: Kay Nietfeld/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Kay Nietfeld)

SPD, Grüne und FDP wollen nach Angaben der Grünen Anfang Dezember über schärfere Corona-Massnahmen in Deutschland beraten. Wir haben uns zehn Tage Zeit gegeben, um zu sehen, sind wir bei den Booster-Impfungen, sind wir bei den Schutzmassnahmen weit genug gekommen, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Mittwochabend in der ARD.

Ein geplanter neuer Bund-Länder-Krisenstab solle die Situation täglich unter die Lupe nehmen. Nach diesen zehn Tagen werde man gemeinsam analysieren, ob weitere Massnahmen nötig seien, so Baerbock. Bisher ist geplant, dass Bund und Länder am 9. Dezember überprüfen, ob die Massnahmen des von den Ampel-Parteien geänderten Infektionsschutzgesetzes wirken und ausreichen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Donnerstagmorgen überschritt die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen erstmals die Schwelle von 70 000. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 419,7 - ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie.

Nach der Vorstellung des Ampel-Koalitionsvertrags am Mittwoch sind nun Mitglieder und Delegierte der Parteien am Zuge. Wenn alle zugestimmt haben, kann SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz vom Bundestag zum Kanzler gewählt werden - der Termin soll in der übernächsten Woche (6.-10. Dezember) liegen.

Die Grünen wollten bereits am Donnerstag eine Urabstimmung starten. Ihre 125 000 Mitglieder sollen nicht nur über die Vereinbarungen der potenziellen Regierungspartner abstimmen, sondern auch über das Personaltableau der Grünen für das künftige Kabinett. Die personelle Aufstellung sollte zum Start der Urabstimmung bekanntgegeben werden. Die FDP hat bereits benannt, wer ins Kabinett geht. Die SPD will damit bis zu einem Parteitag Anfang Dezember warten.

Der bisherige Finanzminister Scholz würde Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ablösen, die sich nach vier Amtszeiten aus der aktiven Politik verabschiedet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR
Schweiz

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR

Die Bündner Regierung hat den Psychiatrischen Diensten Graubünden 329'000 Franken gewährt. Dieser Betrag wird in eine provisorische geschlossene Bettenstation für Jugendliche investiert.

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen
Regional

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen

Die Zentralschweizer Kantone begrüssen im Grundsatz die vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Treffen im Familien- und Freundeskreis lehnen alle ausser Obwalden ab. Der Kanton Zug, der die Schrauben bereits angezogen hat, warnt aber vor einem "überstürzten Vorgehen".

Obwalden treibt Digitalisierung bei den Steuern voran
Regional

Obwalden treibt Digitalisierung bei den Steuern voran

Das Steuerneintreiben im Kanton Obwalden kann dereinst komplett auf dem digitalen Weg erfolgen. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung vom Freitag einen Objektkredit von 1 Million Franken einstimmig bewilligt, um das Steuerportal zu erweitern.

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren
Regional

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren

Der Kanton Obwalden zahlt 2022 fast 8,6 Millionen Franken für sein Spital. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen und der Standortbeitrag steigen damit um rund 900'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr, weil die ungedeckten Kosten detailliert ausgewiesen wurden. Der Kantonsrat hat diesen Betrag am Donnerstag genehmigt und gleichzeitig die Hausärzte in die Pflicht genommen.