Amtrak benötigt weitere Finanzhilfen in Milliardenhöhe


News Redaktion
Wirtschaft / 27.05.20 02:51

Die US-Bahngesellschaft Amtrak fordert von der US-Regierung ein weiteres milliardenschweres Hilfspaket. Damit will sie den durch die Coronavirus-Krise angeschlagenen Konzern retten.

Die US-Bahngesellschaft Amtrak braucht weitere Hilfsgelder vom Staat. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARY ALTAFFER)
Die US-Bahngesellschaft Amtrak braucht weitere Hilfsgelder vom Staat. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARY ALTAFFER)

Das Unternehmen benötige 1,475 Milliarden Dollar, da die Einnahmen um 95 Prozent im Jahresverlauf eingebrochen seien, teilte Amtrak in der Nacht auf Mittwoch mit.

Der Bahnbetreiber plant zudem, die Betriebskosten um 500 Millionen Dollar zu reduzieren und im kommenden Haushaltsjahr rund 20 Prozent der Belegschaft abzubauen. Es ist klar, dass wir keine andere Wahl haben, als unsere Fixkosten zu reduzieren, um unsere Kosten besser an unseren Umsätzen auszurichten, sagte Konzernchef Bill Flynn gemäss einer Mitteilung, welche die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte. Diese Einschnitte seien notwendig, da die Passagiernachfrage bis 2021 um 50 Prozent zurückgehen werde.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des US-Repräsentantenhauses, Peter DeFazio, sagte, der Kongress muss sicherstellen, dass Amtrak, die Belegschaft sowie Pendlerverbindungen und die Bundesstaaten-Partner die Unterstützung bekommen, die sie benötigen. Das Unternehmen erhielt im April eine Milliarde Dollar an Soforthilfe und wird jährlich mit zwei Milliarden Dollar subventioniert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto geht in Tunnel auf A2 in Uri in Flammen auf
Schweiz

Auto geht in Tunnel auf A2 in Uri in Flammen auf

Ein Auto ist in einem Tunnel auf der Autobahn A2 bei Gurtnellen UR am Samstag aus unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Verletzt wurde niemand. Am Wagen und an der Tunneleinrichtung entstanden Schäden in der Höhe von insgesamt gegen 35'000 Franken.

Beiersdorf-Umsatz bricht im ersten Halbjahr um elf Prozent ein
Wirtschaft

Beiersdorf-Umsatz bricht im ersten Halbjahr um elf Prozent ein

Die Coronakrise schlägt beim Hamburger Konsumgüterkonzern Beiersdorf ins Kontor. Der Umsatz sei im ersten Halbjahr - bereinigt um Zu- und Verkäufe - um 10,7 Prozent auf 3,51 Milliarden Euro eingebrochen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Deutsche Firmen erhöhen Produktion weniger stark als erwartet
Wirtschaft

Deutsche Firmen erhöhen Produktion weniger stark als erwartet

Nach den Corona-Lockerungen fahren deutsche Firmen ihre Produktion wieder spürbar hoch - aber weniger stark als erwartet.

AMS erhält grünes Licht für Osram-Übernahme
Wirtschaft

AMS erhält grünes Licht für Osram-Übernahme

Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union haben die Osram-Übernahme durch den österreichischen Sensorspezialisten AMS ohne Auflagen gebilligt.