Amy Winehouse: Tod der tragischen Künstlerin vor zehn Jahren


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 10:33

Im Alter von 27 Jahren ist die britische Soulsängerin Amy Winehouse am 23. Juli 2011 gestorben, an Drogen- und Alkoholmissbrauch - wie zuvor Kurt Cobain, Jimi Hendrix oder Janis Joplin.

Amy Winehouse hat mit ihrer Soulstimme international die Bühnen erobert. Vor zehn Jahren ist sie mit gerade einmal 27 Jahren gestorben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Amy Winehouse hat mit ihrer Soulstimme international die Bühnen erobert. Vor zehn Jahren ist sie mit gerade einmal 27 Jahren gestorben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Am Tag ihres Todes, hätte Amy Winehouse eigentlich am Paléo Festival in Nyon VD auftreten sollen. Doch dazu ist es nicht mehr gekommen. Die Sängerin mit der kraftvollen Soul-Stimme war tot in ihrem Haus in Camden Town, London, aufgefunden worden. Als Ursache wurde eine Alkoholvergiftung angegeben. Ihr älterer Bruder Alex behauptete allerdings, dass Bulimie, unter der Winehouse seit ihren Teenagerjahren gelitten hatte, eine der Ursachen gewesen sei.

Winehouse wurde am 14. September 1983 in Enfield, einer Kleinstadt nördlich von London, als Tochter jüdischer Eltern geboren. Schon früh kam sie mit Musik in Berührung, ihre Grossmutter väterlicherseits war Sängerin und ihre Eltern liebten den Jazz. Im Alter von 14 Jahren kaufte sie sich eine Gitarre und komponierte ihre ersten Songs.

2003 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Frank, doch erst 2006, mit dem berührenden und autobiografischen zweiten Album Back to Black, katapultierte sie sich mit Songs wie Rehab auf die internationale Bühne. Es folgten Auszeichnungen, wie diverse Grammys, 2007 der Brit Award als beste britische Solokünstlerin oder im selben Jahr der MTV Europe Music Award.

Ihre unverwechselbare Frisur und das von den 1960er Jahren inspirierte Kleopatra-Make-up waren ihr Markenzeichen, aber es war vor allem ihr unglaubliches stimmliches Timbre, mit dem sie die Herzen und die Anerkennung der Fans auf der ganzen Welt eroberte.

2007 heiratete sie Blake Fielder-Civil, der zumindest einen Teil dazu beigetragen hat, dass sie in die Drogensucht abgeglitten ist. Nach einer giftigen Beziehung, wie sie selbst einräumte, liess sie sich 2009 scheiden.

Nach der Trennung und einem Drogenentzug, verfiel die Sängerin dem Alkohol. Deshalb wurde ihre, wie sich herausstellen sollte, letzte geplante Europatournee abgesagt. Vorgesehen war neben eben jenem Auftritt am Paléo-Festival in Nyon auch einer am Moon&Stars in Locarno.

Aus Anlass ihres 28. Geburtstags am 14. September 2011 gründete Amys Familie die Amy Winehouse Foundation, eine gemeinnützige Stiftung, die benachteiligten und gefährdeten jungen Menschen helfen soll. Und 2015 erschien der preisgekrönte Dokumentarfilm Amy; er schildert das turbulente Leben dieser letztlich tragischen Künstlerin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cassis unterzeichnet in Laos Abkommen zu Entwicklungszusammenarbeit
Schweiz

Cassis unterzeichnet in Laos Abkommen zu Entwicklungszusammenarbeit

Bundesrat Ignazio Cassis hat in Vientiane ein Kooperationsabkommen unterzeichnet, das die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz mit Laos vertiefen soll. Am Dienstag und Mittwoch traf Cassis Präsident Thongloun Sisoulith und Aussenminister Saleumxay Kommasith.

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden
International

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden

Ein kürzlich vermisst gemeldeter belarussischer Aktivist ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden. Witali Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.

Glencore schreibt im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen
Wirtschaft

Glencore schreibt im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore ist im ersten Halbjahr 2021 in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Die Coronakrise hatte dem Unternehmen 2020 stark zugesetzt. Nun profitierte der Konzern von den wieder gestiegenen Rohstoffpreisen.

Bangladesch: 15 Hochzeitsgäste sterben bei Blitzeinschlag
International

Bangladesch: 15 Hochzeitsgäste sterben bei Blitzeinschlag

Mindestens 15 Gäste sind auf dem Weg zu einer Hochzeitsfeier in Bangladesch vom Blitz getroffen worden und gestorben.