An Obwaldner Schulen fallen am Montag die Masken


News Redaktion
Regional / 24.06.21 08:48

Schülerinnen und Schüler im Kanton Obwalden können ab Montag die Schutzmasken zu Hause lassen. Der Kanton hebt die Maskenpflicht in allen Schulen auf.

An Schulen im Kanton Obwalden kann die Maske ab Montag zu Hause bleiben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MATTHIAS BALK)
An Schulen im Kanton Obwalden kann die Maske ab Montag zu Hause bleiben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MATTHIAS BALK)

Weil sich die epidemiologische Lage entspanne und es wenige Coronafälle in den Schulen gebe, habe man sich zu diesem Normalisierungsschritt entschieden, teilte die Obwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mit. Die Lockerung, die das Bildungs- und Kulturdepartement in Absprache mit dem Gesundheitsamt verfügt, gilt auch für die Lehrpersonen in der Volksschule.

Nach dem jüngsten Entscheid des Bundesrats wird zudem die Maskenpflicht an den Gymnasien und der Berufsfachschule aufgehoben. Das freiwillige Tragen einer Schutzmaske sei Kindern, Jugendlichen und den Lehrpersonen erlaubt.

Ende Mai hatte die Maskenpflicht an Schulen im Obwaldner Kantonsrat für hitzige Diskussionen gesorgt. Eine dringliche Motion aus den Reihen der SVP forderte eine sofortige Aufhebung, die Regierung sah den Zeitpunkt damals noch nicht als gegeben, versprach aber die Aufhebung, sobald dies epidemiologisch vertretbar sei. Der Rat lehnte den Vorstoss ab.

Zuvor hatten Kantone wie Zug oder Schwyz auf der Sekundarstufe 1 aufgehoben. Allerdings war der Schritt dort gekoppelt mit systematischen Tests.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aegerter mit Glück und Pech aufs Podest
Sport

Aegerter mit Glück und Pech aufs Podest

Vor dem letzten Lauf des MotoE-Weltcups wahrt sich Dominique Aegerter nach einem 2. Platz im Grand Prix von San Marino seine Chancen auf den Gesamtsieg.

Spahn: Im Südosten Deutschlands deutlich höhere Impfquoten erreichen
International

Spahn: Im Südosten Deutschlands deutlich höhere Impfquoten erreichen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht wegen deutlicher regionaler Unterschiede bei den Impfquoten in Deutschland Aufholbedarf. "Im Nordwesten sind wir fast am Ziel, im Südosten sollten wir noch deutlich höhere Quoten erreichen", schrieb der CDU-Politiker am Samstag auf Twitter. Nach seinen Angaben haben 62,9 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland (52,3 Millionen Menschen) vollen Impfschutz, 67,1 Prozent (55,8 Millionen) erhielten mindestens eine Impfung.

Algeriens Ex-Präsident Bouteflika stirbt mit 84 Jahren
International

Algeriens Ex-Präsident Bouteflika stirbt mit 84 Jahren

Algeriens früherer Staatschef Abdelaziz Bouteflika ist nach schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren gestorben.

U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück
International

U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück

Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück.