Andermatt Swiss Alps verzeichnet 2022 rekordhohe Immobilienverkäufe


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 11:42

Andermatt Swiss Alps hat im vergangenen Jahr Immobilien für 150 Millionen Franken verkauft. Das ist ein neuer Rekord. Auch im laufenden Jahr will das Unternehmen des ägyptischen Investors Samih Sawiris kräftig investieren.

Der Ausbau der Skiinfrastruktur gibt den Geschäften von Andermatt Swiss Alps zusätzlichen Schub. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Ausbau der Skiinfrastruktur gibt den Geschäften von Andermatt Swiss Alps zusätzlichen Schub. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Insgesamt wurden im Jahr 2022 in Andermatt genau 70 Wohnungen verkauft, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Vorjahr waren es noch 90 Objekte.

Da aber der durchschnittliche Quadratmeterpreis um 12 Prozent höher angesetzt werden konnte, kletterten die Immobilienverkäufe von 122 Millionen Franken auf 150 Millionen Franken. Innerhalb von 10 Jahren sei damit der Preis pro Quadratmeter um über 50 Prozent angestiegen, teilte Andermatt Swiss Alps mit.

Von 665 fertiggestellten oder sich im Bau befindlichen Ferienwohnungen im neuen Dorfteil Andermatt-Reuss seien bereits 650 verkauft worden, heisst es weiter. Die im vergangenen Jahr abgeschlossene Erweiterung des Infrastruktursockels mit 230 Autoabstellplätzen ermögliche den Ausbau um weitere 15 Mehrfamilienhäuser.

Für dieses Jahr ist unter anderem der Start der Bauarbeiten für ein neues Lifestyle- und Sporthotel geplant, und bis Ende 2024 soll eine neue Einkaufsmeile eröffnet werden. Ausserdem würden Kooperationen mit Schweizer Gastronomen für den Betrieb von neuen Restaurants angestrebt.

Impulse verspricht sich die Gruppe vom Ausbau des Skigebiets Andermatt-Sedrun-Disentis. Im vergangenen Jahr hatte die US-Gesellschaft Vail Resorts, die unter anderem die Skiresorts Vail und Bever Creek in Colorado betreibt, eine Mehrheit an der Betreibergesellschaft übernommen. Für neue Pisten, Lifte und Beschneiungsanlagen sowie zusätzliche Restaurants und Freizeitangebote sollen im Gegenzug rund 150 Millionen aus Übersee in die Gotthard-Region fliessen.

Seit dem Projektstart vor 15 Jahren hat Andermatt Swiss Alps 1,3 Milliarden Franken investiert, weitere 500 Millionen sollen folgen. Die Mehrheit an der Gesellschaft ist in Privatbesitz von Samih Sawiris, rund 49 Prozent gehören zum börsenkotierten Unternehmen Orascom DH.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittlungen nach Messerangriff mit drei Verletzten im EU-Viertel
International

Ermittlungen nach Messerangriff mit drei Verletzten im EU-Viertel

Polizei und Staatsanwaltschaft setzen ihre Ermittlungen nach einer Messerattacke in unmittelbarer Nähe der EU-Kommission fort.

UBS schreibt 2022 Gewinn von 7,63 Mrd USD
Wirtschaft

UBS schreibt 2022 Gewinn von 7,63 Mrd USD

Die UBS hat im vierten Quartal einen Reingewinn von 1,65 Milliarden US-Dollar erzielt. Im Gesamtjahr 2022 waren es 7,63 Milliarden, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die Dividende soll um 10 Prozent auf 0,55 Dollar erhöht werden.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht
Schweiz

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht

Die Schweizer Rechtsgrundlage zur Verwendung von russischen Geldern für die Ukraine ist laut Strafrechtler Mark Pieth vorhanden. Dafür müsste der Bund aber den russischen Präsidenten Wladimir Putin und kremlnahe Oligarchen als kriminelle Organisation einstufen.