Andermatter Akkordeonist Fränggi Gehrig erhält "Urner Werkjahr"


Roman Spirig
Regional / 01.12.20 12:48

Der 34-jährige Akkordeonist Fränggi Gehrig erhält das "Urner Werkjahr", die mit 20'000 Franken höchstdotierte Auszeichnung der Kunst- und Kulturstiftung Uri. Diese vergab zudem einen Projektbeitrag und zwei Förderbeiträge an junge Künstler.

Andermatter Akkordeonist Fränggi Gehrig erhält Urner Werkjahr (Foto: KEYSTONE /  / )
Andermatter Akkordeonist Fränggi Gehrig erhält Urner Werkjahr

Hauptpreisträger Gehrig, der sich in den vergangenen Jahren auch als Komponist einen Namen gemacht habe, sei ein Vertreter der Neuen Volksmusik, teilte die Urner Standeskanzlei am Dienstag mit. Mit der Auszeichnung wolle man dem Urner Musiker ermöglichen, diesen Weg konsequent weiterzugehen.

Einen Projektbeitrag von 6000 Franken vergab die Stiftung an den Altdorfer Singer-Songwriter Mario Schelbert. Mit dem Geld will er das Album Hour of Extravaganza realisieren. Zwei Förderbeiträge von je 4000 Franken erhalten zwei bildende Künstler: Der Fotograf Christian Indergand und Kurator Mario Gisler.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu
Schweiz

Der Tessiner Grosse Rat stimmt zweiwöchiger Elternzeit zu

Der Tessiner Grosse Rat hat am Montagnachmittag mit 43 Ja- und 37 Nein-Stimmen einer zweiwöchigen Elternzeit zugestimmt. Damit übernimmt der Kanton Tessin in der Schweiz eine Pionierrolle.

Urteil im Lübcke-Prozess in Deutschland erwartet
International

Urteil im Lübcke-Prozess in Deutschland erwartet

Es ist einer der meistbeachteten Mordprozesse der jüngeren deutschen Geschichte. An diesem Donnerstag soll vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt das Urteil fallen.

Mann beim Holzfällen verletzt
Schweiz

Mann beim Holzfällen verletzt

Beim Holzfällen ist am Samstag ein Mann in Thundorf TG von einem Baum getroffen worden. Der Verletzte wurde mit der Rega in ein Spital geflogen.

Finanzkommission fordert Verdoppelung der Sparanstrengungen
Regional

Finanzkommission fordert Verdoppelung der Sparanstrengungen

Die St. Galler Regierung soll die Staatsausgaben bis 2024 um 120 Millionen statt wie vorgeschlagen um 60 Millionen Franken verringern. Dies fordert die Finanzkommission des Kantonsrats in einem Antrag. Der Personalaufwand soll ab 2022 eingefroren werden.