Andersson bemüht sich nach Rücktritt um neue Kandidatur


News Redaktion
International / 25.11.21 13:00

Nach ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin und dem Rücktritt noch am selben Tag hat die schwedische Sozialdemokratin Magdalena Andersson aller Voraussicht nach die Unterstützung für eine abermalige Kandidatur beisammen.

Magdalena Andersson, Vorsitzende der schwedischen Sozialdemokratischen Partei. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa (FOTO: Keystone/TT NEWS AGENCY/AP/Pontus Lundahl/Tt)
Magdalena Andersson, Vorsitzende der schwedischen Sozialdemokratischen Partei. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa (FOTO: Keystone/TT NEWS AGENCY/AP/Pontus Lundahl/Tt)

Die 54-Jährige benötigt wie schon bei der ersten Abstimmung im Stockholmer Reichstag am Mittwoch eine Parlamentsmehrheit, die sich nicht gegen sie ausspricht. Nach Grünen und Zentrumspartei signalisierte auch die Linke, Andersson wieder tolerieren zu wollen. Man werde sich in einer neuen Abstimmung enthalten, schrieb Linken-Chefin Nooshi Dadgostar auf Facebook.

Schweden hatte am Mittwoch einen denkwürdigen Tag erlebt: Erst wurde die bisherige Finanzministerin am Morgen als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt worden. Statt ihres Haushalts wurde am Nachmittag dann jedoch ein Budget-Vorschlag mehrerer Oppositionsparteien gebilligt, der mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten ausgehandelt worden war. Darauf erklärten die Grünen, die Regierung mit den Sozialdemokraten zu verlassen. Andersson trat dann nur wenige Stunden nach ihrer Wahl zurück.

Parlamentspräsident Andreas Norlén spricht nun mit den Parteispitzen darüber, wie es weitergeht. Am Donnerstagnachmittag wollte er sich näher dazu äussern. Andersson hat signalisiert, dass sie sich nochmals zur Wahl stellen möchte und dann mit einer rein sozialdemokratischen Minderheitsregierung antreten will. Ein neues Votum könnte Anfang kommender Woche stattfinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader
Sport

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader

Der österreichische Zweitligist Blau-Weiss Linz arbeitet an der Vertragsauflösung mit dem an einer Herzschwäche leidenden Stürmer Raphael Dwamena.

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug
International

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (38) liebt Rap und hört diese Musikrichtung auch unterwegs in seinem Dienstfahrzeug.

Roche-Tochter TIB Molbiol hat Tests für Omikron-Variante entwickelt
Wirtschaft

Roche-Tochter TIB Molbiol hat Tests für Omikron-Variante entwickelt

Die Roche-Tochter TIB Molbiol hat drei neue Testmöglichkeiten für die neue Coronavirus-Variante Omikron entwickelt. Damit könnten Mutationen dieser Variante differenziert und präzise nachgewiesen werden, teilt der Basler Pharmakonzern am Freitag mit.

Beitrag für Frauenfelder Projekt
Schweiz

Beitrag für Frauenfelder Projekt "Die Kaserne wird zivil"

Der Thurgauer Regierungsrat hat dem Amt für Kultur der Stadt Frauenfeld für das Ausstellungs- und Publikationsprojekt "Die Kaserne wird zivil" einen Beitrag von 100'000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Die Stadtkaserne Frauenfeld wird 2023 vom Bund an die Stadt Frauenfeld übergehen.