Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist


Roman Spirig
Sport / 13.05.19 16:35

Als 24. Spieler meldet das Schweizer Eishockey-Nationalteam den Zürcher Stürmer Sven Andrighetto für die WM in Bratislava an. 25 Akteure dürfen für die Weltmeisterschaft gemeldet werden; ein Platz bleibt vorerst noch offen.

Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Damien Riat (EHC Biel) flog am Montagmorgen nach Genf zurück. Für den 22-Jährigen, der beim Silbermedaillengewinn vor einem Jahr in Kopenhagen sechs Mal eingesetzt wurde, hat es diesmal keinen Platz mehr im Team. Noch nicht offiziell angemeldet wurde bislang Alessio Bertaggia vom HC Lugano.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Erdogan sagt Wochenend-Ausgangssperre wieder ab
International

Coronavirus: Erdogan sagt Wochenend-Ausgangssperre wieder ab

Nach Protesten aus der Bevölkerung hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine gerade erst für das Wochenende verkündete Ausgangssperre wieder abgesagt.

Reicher Krokodil-Nachwuchs während der Corona-Pause im Zoo Basel
Schweiz

Reicher Krokodil-Nachwuchs während der Corona-Pause im Zoo Basel

Gleich bei zwei Krokodilarten im Basler Zoo ist es während der pandemiebedingten Schliessung zu Nachwuchs gekommnen. Bei den frisch geschlüpften Australischen Süsswasserkrokodilen handelt es sich im eine Premiere.

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht
Regional

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht

Die Urner Kantonsverfassung soll umfassend erneuert werden. Dies verlangt Landrat Georg Simmen (FDP) mit einer Motion. Er will auf diesem Weg die Revision von Themen wie dem obligatorischen Gesetzesreferendum oder die Volkswahl von Richtern angehen.

Ungarns Parlament billigt umstrittenes Klimaschutzgesetz
International

Ungarns Parlament billigt umstrittenes Klimaschutzgesetz

Das ungarische Parlament hat am Mittwoch mit den Stimmen der Regierungsmehrheit ein Klimaschutzgesetz beschlossen, das Klimaneutralität bis 2050 vorsieht. Die Opposition, die den Gesetzesentwurf ursprünglich eingebracht hatte, stimmte dagegen.