Angebliche Sex-Videos: Die Zentralschweizer Polizeien warnen vor Erpresser-Mails


Roman Spirig
Regional / 21.06.19 16:02

In der Zentralschweiz sind Erpresser-E-Mails im Umlauf, in denen vom Adressaten Geld verlangt wird, damit angebliche Sex-Videos von ihnen nicht verschickt würden. Die Betroffenen hätten keine Zahlungen getätigt, teilt das Zentralschweizer Polizeikonkordat mit.

Angebliche Sex-Videos: Die Zentralschweizer Polizeien warnen vor Erpresser-Mails (Foto: KEYSTONE /  / )
Angebliche Sex-Videos: Die Zentralschweizer Polizeien warnen vor Erpresser-Mails

In den E-Mails seien die Empfänger aufgefordert worden, mehrere Hundert Euro in Form von Bitcoins zu überweisen. Ansonsten drohten die Betrüger damit, Bilder oder Videos mit sexuellen Inhalten des möglichen Opfers zu veröffentlichen und an dessen Kontakte zu versenden, heisst es in einer Mitteilung der Polizeicorps vom Freitag.

Die Mails, die in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Anfragen und Meldungen geführt hätten, scheinen von der eigenen Mailadresse zu kommen und seine an folgender Betreffzeile zu erkennen: "48 Stunden zu zahlen". Es handle sich dabei um Spam-E-Mails, die ungezielt versendet würden.

Die in den E-Mails vorhandenen Bitcoin Adressen könnten Hinweise auf die Täterschaft liefern. Die Polizei bittet darum, solche Erpressungs-Mails an reports@stop-sextortion.ch weiterzuleiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch
Sport

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch

Zwei Runden vor Abschluss der Qualifikation der Eishockeymeisterschaft rutscht der Schlittschuhclub Bern, der Meister der letzten Saison, wieder unter den Trennstrich. Bern verliert in Davos 2:4.

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt
Regional

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

Mit dem Monstercorso der Guggenmusigen hat die Luzerner Fasnacht am Dienstagabend einen letzten Höhepunkt erreicht. 12'000 Personen säumten nach Angaben der Polizei die Umzugsroute.

Upshall kurz nach Gastspiel in Ambri zurückgetreten
Sport

Upshall kurz nach Gastspiel in Ambri zurückgetreten

Scottie Upshall gab knapp einen Monat nach dem Ende seines Gastspiels bei Ambri-Piotta offiziell seinen Rücktritt bekannt. Der 36-jährige NHL-Veteran und aktuelle Spengler-Cup-Gewinner mit dem Team Canada kam in total zwölf Spielen für die Leventiner auf vier Tore und drei Assists.

Zwei Verletzte nach Unfall mit Postauto in Grub AR
Schweiz

Zwei Verletzte nach Unfall mit Postauto in Grub AR

Grosses Glück für einen 79-jährigen Autofahrer in Grub AR: Er war am Mittwochmorgen auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Postauto kollidiert. Bei dem Unfall wurden seine zwei Mitfahrer nur leicht verletzt.