Angeblicher Postchef nimmt Rentner in Basel 265'000 Franken ab


News Redaktion
Schweiz / 12.01.21 14:16

Eine unbekannte Täterschaft hat einem Rentner in Basel mit einer an sich bekannten Betrugsmasche 265'000 Franken abgeknöpft. Statt als Polizist gab sich der Täter jedoch als "Chef der Zentralen Postverwaltung" aus.

Der angebliche Postchef habe den 80-Jährigen immer wieder angerufen und ihm gesagt, dass sein Geld auf der Bank wegen Gangstern nicht mehr sicher sei, teilte die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Täter brachte den Rentner so weit, dass er ihm einen Fernzugriff auf das Bankkonto ermöglichte, vermeintlich um den Gangstern eine Falle zu stellen.

Nach einigen weiteren Anrufen konnte der Rentner seinen E-Banking-Account nicht mehr öffnen. Der Täter versprach ihm, einen neuen Code vorbeizubringen und wies ihn drohend an, die Angelegenheit für sich zu behalten.

Als der Betrogene nach einigen Tagen bei sei seiner Bank nachfragte, erhielt er schlechten Bescheid: Von seinem Konto wurden rund 265000 Franken ins Ausland transferiert.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich in diesem Fall um eine Täterschaft handelt, die nach einer weit verbreiteten Masche handelt. Zumeist geben sich solche Gauner als Polizisten, Kriminalbeamte oder Vertreter einer Behörde aus. Bei verdächtigen Anrufen solle die Polizei über die Notrufnummer 117 verständigt werden, rät die Staatsanwaltschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südafrikanische Corona-Variante auch in Panama und Kuba nachgewiesen
International

Südafrikanische Corona-Variante auch in Panama und Kuba nachgewiesen

Erstmals sind in Kuba und Panama Infektionen mit der zuerst in Südafrika aufgetretenen Coronavirus-Variante B.1.351 gemeldet worden.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe
Schweiz

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe

Die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) verlangt, dass der Bund dieses Jahr mehr Sonntagsverkäufe als üblich bewilligt. Damit soll der von der Coronakrise gebeutelte Detailhandel unterstützt werden.

Zidane mit Coronavirus infiziert
Regional

Zidane mit Coronavirus infiziert

Zinédine Zidane, der Trainer von Real Madrid, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies gab sein Klub bekannt, ohne weitere Details zu nennen. Der Franzose wird den Königlichen damit am Samstag im Auswärtsspiel gegen Alaves fehlen.